"Malocher" Sokratis kehrt zurück nach Bremen

Eisenharter BVB-Verteidiger

In solchen Fällen spricht man gern von "besonderen Spielen" für die jeweiligen Spieler, doch Sokratis Papasthopoulos vermittelt so gar nicht den Eindruck, als löse diese Partie des BVB am Samstag bei seinem Ex-Klub Werder Bremen etwas Besonderes in ihm aus.

DORTMUND

, 07.02.2014, 20:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Malocher" Sokratis kehrt zurück nach Bremen

Kompromissloser Einsatz: BVB-Verteidiger Sokratis (l.).

"Im Fußball", hat er unlängst im Interview mit dieser Redaktion erklärt, "bekommst du nichts geschenkt. So wie im wahren Leben auch." Sokratis ist beim AC Mailand durch die wohl härteste Defensiv-Schule gegangen, er hat davon profitiert, täglich mit Spielern wie Nesta oder Gattuso zu arbeiten. Von ihnen hat er jede Menge gelernt. 

Ohne das große Verletzungspech beim BVB wären es vielleicht deutlich weniger als die bislang 20 Pflichtspiele, die Sokratis schon auf dem Buckel hat. Darüber zu spekulieren ist müßig. "Die Konkurrenzsituation mit Hummels und Subotic", sagt der Grieche, "habe ich bewusst in Kauf genommen."

Vielleicht hat es ihm ja sogar geholfen, in Dortmund nicht gleich eine Führungsrolle annehmen zu müssen. Damit nämlich wirkte er in Bremen bisweilen überfordert, was auch teamintern einige Kritik hervorgerufen haben soll. Beim BVB aber hat seine Konstanz bislang beeindruckt. In Bremen will Sokratis davon einen weiteren Beweis erbringen.

Lesen Sie jetzt