Manuel Akanji stellt Comeback beim BVB-Heimspiel gegen Leverkusen in Aussicht

Borussia Dortmund

Seit dem 18. Dezember ist Manuel Akanji zum Zuschauen verdammt. Acht Spiele hat der BVB-Abwehrchef seitdem verpasst – und viele Gegentore ertragen müssen. Jetzt steht er kurz vor der Rückkehr.

Dortmund

, 20.02.2019, 13:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Manuel Akanji stellt Comeback beim BVB-Heimspiel gegen Leverkusen in Aussicht

Manuel Akanji will den BVB schnellstmöglich zur alten Stabilität führen. © Kirchner

Die ersten Worte lauten „sehr gut“. Es gehe ihm „sehr gut“, alles sei „sehr gut“. Manuel Ankanji lässt im BVB-Feiertagsmagazin keinen Zweifel daran aufkommen. Er fühlt sich „sehr gut“. Für Borussia Dortmund sind das sehr gute Nachrichten. Denn Akanji, der Abwehrchef, wird schmerzlich vermisst. Nicht so, wie Marco Reus, der Kapitän, dessen Fehlen alles in den Schatten stellt, aber fast genauso.

Akanji ist der Fels in der BVB-Viererkette

Der 23 Jahre alte Schweizer ist der Fels in der Dortmunder Viererkette – und hat zuletzt zu oft gefehlt. Es ist kein Zufall, dass sein Kumpel und Torhüter Roman Bürki seit Akanjis Ausfall ein ums andere Mal „fehlende Robustheit“ im BVB-Spiel bemängelt hat.

„Ich hoffe, dass ich bald wieder auf dem Platz stehen kann. Ich habe keine Schmerzen mehr.“
Manuel Akanji

Seit Akanji vor gut zwei Monaten in der Halbzeit des Spiels bei Fortuna Düsseldorf vom Feld gehumpelt ist, hat Borussia Dortmund in acht Spielen zwölf Gegentore kassiert und nur zweimal zu Null gespielt, beim Rückrundenstart in Leipzig und am vergangenen Montagabend in Nürnberg. Akanjis Verteidigungsdienste sind also durchaus gefragt. Und es sieht ja „sehr gut“ aus. „Ich fühle mich viel besser“, sagt er, „und ich hoffe, dass ich bald wieder auf dem Platz stehen kann. Ich habe keine Schmerzen mehr.“

Die Hüfte bereitete Akanji immer wieder Probleme

Keine Schmerzen mehr. Es ist ein neues Gefühl für Akanji in dieser Saison. Immer wieder bereitete die Hüfte Probleme – und es war gar nicht so einfach herauszufinden, warum. „Insgesamt war ich, glaube ich, bei vier oder fünf Spezialisten.“ Viele Köche können den Brei verderben, viele Spezialisten die Hüfte. Es gab unterschiedliche Meinungen. „Es war gar nicht leicht sich zu entscheiden“, meint Akanji.

Jetzt lesen

Am Ende habe er die Entscheidung in Absprache mit dem BVB und vor allem den Physiotherapeuten getroffen. Akanji verzichtete auf eine Operation, entschloss sich zu einer konservativen Behandlung, „und ich glaube, es war die richtige Entscheidung“.

Akanji: „Ich will so bald wie möglich wieder spielen“

Vier Wochen komplette Ruhe, zwei Wochen Krafttraining und zwei Wochen Lauftraining später ist Akanji zurück im Mannschaftstraining. Am liebsten hätte er schon in Nürnberg sein Comeback gefeiert. „Ich will so bald wie möglich wieder spielen“, sagt er, „in den nächsten paar Wochen werde ich bestimmt zurückkommen. Am Ende entscheidet aber der Trainer zusammen mit den Physios, wann ich bereit bin.“

Die Stimmung in der Kabine sei aktuell nicht mehr dieselbe wie in der Hinrunde, meint Akanji, fünf Spiele ohne Sieg hätten natürlich Spuren hinterlassen. Der Abwehrchef will die Stimmung aufbessern. Mit Siegen auf dem Platz – und Akanji in der Startelf. Am liebsten schon gegen Bayer Leverkusen am Sonntag, spätestens aber fünf Tage später in Augsburg.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Champions League

Die Viererkette des BVB ist die Quadratur des Kreises

Die BVB-Abwehr stellt sich gegen Tottenham von selbst auf. Improvisation gehört in der Defensive zum Alltag. 4 Positionen. 8 Verteidiger. 30 Spiele. 15 verschiedene Abwehrketten. 1 Problem? Von Jürgen Koers

Lesen Sie jetzt