Marc Bartras emotionale Worte - Weltweite Solidarität

Anschlag auf den BVB

Drei Tage nach dem Anschlag auf den BVB sind weiterhin viele Fragen ungeklärt. Der Verfassungsschutz beschäftigt sich derzeit mit der genauen Untersuchung des Sprengkörpers sowie der am Tatort aufgefunden Bekennerschreiben. Den Verein erreichen Solidaritätsbekundungen aus der ganzen Welt. Die schönste Nachricht: Marc Bartra befindet sich auf dem Weg der Besserung.

DORTMUND

, 14.04.2017 / Lesedauer: 4 min

Der bei dem Anschlag verletzte Marc Bartra hat sich am Freitag via Instagram aus dem Krankenhaus gemeldet. Auf Spanisch schreibt der 26-Jährige, dass die Vorkommnisse am Dienstagabend die "schlimmste Erfahrung" seines Lebens gewesen sind. "Das waren die längsten und härtesten 15 Minuten meines Lebens." Der Schock nehme langsam ab und er versuche, wieder zur Normalität zurückzufinden. Sein Dank gilt den Mitarbeitern des Krankenhauses sowie den Menschen, die in den vergangenen Tagen unterstützt hätten. Das erfülle ihn mit großer Kraft. 

 

 

Hoy he vuelto a recibir en el hospital la visita que más feliz me hace. Ellas son mi todo, la razón por la que lucho para superar siempre los obstáculos y este ha sido el peor de mi vida, una experiencia que no desearía a nadie en este mundo. El dolor, el pánico y la incerteza de no saber lo que estaba pasando, ni cuánto tiempo duraría... fueron los 15 minutos más largos y duros de mi vida. A todo esto os quiero decir, que creo que el shock de estos días va disminuyendo cada vez más y a la vez se suman las ganas de vivir, de luchar, de trabajar, de reír, de llorar, de sentir, de querer, de creer, de jugar, de entrenar, de seguir disfrutando de mi gente, seres queridos, compañeros, de mi pasión, de defender, de oler el césped como hago antes de que empiece el partido y motivarme. De ver las gradas llenas de personas que aman nuestra profesión, gente buena que sólo quiere que le hagamos sentir emociones para olvidarse del mundo y sobre todo de este mundo en el que vivimos, cada vez más loco. Lo único que pido, LO ÚNICO, es que vivamos TODOS en paz y dejemos atrás las guerras. Estos días cuando me miro la muñeca, hinchada y malherida, sabéis qué siento? Orgullo. La miro orgulloso pensando en que todo el daño que querían hacernos el martes, se quedó en esto. Gracias a los doctores, enfermeras, fisioterapeutas y personas que me ayudan a recuperar y que la muñeca quede perfecta. A las miles y miles de personas, medios, organizaciones de todo tipo, el BVB y compañeros, que me habéis hecho llegar vuestro apoyo y cariño. Por pequeño que sea, me ha llenado increíblemente de fuerzas para seguir SIEMPRE adelante. Necesitaba escribir y desahogarme y así zanjar todo para ya solo pensar en ponerme al 100% lo más pronto posible! Un saludo muy grande! Marc ?

Ein Beitrag geteilt von Marc Bartra (@marcbartra) am 14. Apr 2017 um 3:38 Uhr

 

Auch BVB-Torhüter Roman Weidenfeller hat via Instagram einen emotionalen Appell veröffentlicht. Dort schrieb der 36-Jährige: "Wie krank ist diese Welt?! Eine Sportmannschaft, die alle Religionen vereint, wird zur Angriffsfläche. Ein Sport, der junge und alte Menschen gemeinsam applaudieren lässt, durch den sich arm und reich gegenseitig in den Armen liegt. Fußball vereint die Menschen, die Emotionen und die Generationen. Und jetzt wird der Mannschaftsbus, in dem Spieler aller Länder und Religionen vereint sind, zur Zielscheibe... Wir können uns dankbar schätzen, dass wir an dem Abend in die Arme unserer Familien zurückkehren konnten!!"

 

 

Wie krank ist diese Welt?! Eine Sportmannschaft, die alle Religionen vereint, wird zur Angriffsfläche. Ein Sport, der junge und alte Menschen gemeinsam applaudieren lässt, durch den sich arm und reich gegenseitig in den Armen liegt. Fußball vereint die Menschen, die Emotionen und die Generationen. Und jetzt wird der Mannschaftsbus, in dem Spieler aller Länder und Religionen vereint sind, zur Zielscheibe... Wir können uns dankbar schätzen, dass wir an dem Abend in die Arme unserer Familien zurückkehren konnten!! #bvb #bvbasm #dortmund #monaco #championsleague #uefa #ucl #peace #religion #world

Ein Beitrag geteilt von Roman Weidenfeller (@romanweidenfeller_1) am 13. Apr 2017 um 13:27 Uhr

 

Aus der ganzen Welt erreichen den Verein Solidaritätsbekundungen - unter anderem aus dem Irak: Vor Beginn der Partie zwischen Al-Saura und Naft al-Wasat versammelten sich die Spieler beider Teams am Anstoßkreis, um sich solidarisch zu erklären. Auf der Anzeigetafel erschien das BVB-Logo und dem Text "Irakische Volk verdonnert den Terroranschlag #Dortmund".

 

Raw video for #Iraqi players and fans condemns the terrorist attack on @BVB bus in #Germanypic.twitter.com/mw7f8VwQQ2

— Ali Al Shouk (@alialshouk)

Seit Donnerstag sind die Polizeiarbeiten am Tatort in Dortmund-Höchsten abgeschlossen. "Wir untersuchen im Moment den Sprengkörper, die Tatausführung insgesamt. Das Bekennerschreiben ist ein zweites Indiz für die Frage, wer ist der Täter, wer sind die Täter. Und beim Bekennerschreiben gibt es eigentlich in drei Richtungen Indizien, die für den Rechtsextremismus, Linksextremismus und Islamismus sprechen", sagt Burkhard Freier, Leiter des Verfassungsschutzes in Nordrhein-Westfalen, dem ZDF. Man beschränke sich nicht nur darauf, eine Szene-Zugehörigkeit zu beurteilen, sondern den Täter, auch einen Einzeltäter, in den Blick zu nehmen, der möglicherweise eine Ideologie hat oder eine Nähe zu einer bestimmten extremistischen Gruppe.

 

"Beim Bekennerschreiben gibt es eigentlich in drei Richtungen Indizien." Der Leiter des #NRW-#Verfassungsschutz zum Anschlag auf den #BVB. pic.twitter.com/zmlLlIUYgp

— ZDF heute journal (@heutejournal)

Lesen Sie jetzt