Anzeige


Marktwerte der BVB-Spieler gehen nach unten – wegen der Corona-Krise

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund muss Abstriche in Sachen Ablösesummen machen. Im Vergleich zu anderen Klubs trifft es den BVB auf dem Transfermarkt aber weniger hart.

Dortmund

, 08.04.2020, 13:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Wert von BVB-Profi Jadon Sancho auf dem Transfermarkt ist gesunken.

Der Wert von BVB-Profi Jadon Sancho auf dem Transfermarkt ist gesunken. © Kirchner-Media

Die Coronakrise, hat Borussia Dortmunds Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl am Wochenende in einem Interview mit dem „kicker“ formuliert, werde in diesem Sommer deutliche Auswirkungen auf den Transfermarkt haben. Ablösesummen für junge und dennoch schon prägende Spieler schienen vor der Krise zuletzt keine Grenzen nach oben gesetzt, immer neue Phantasiepreise wurden auch für BVB-Toptalent Jadon Sancho genannt, um den Klubs aus ganz Europa buhlen.

Transfermarkt: Große Klubs müssen massive Verluste befürchten

Dass die Ungewissheit in einem zuletzt total überhitzten Markt auf die Preise drücken wurde, darüber bestand allgemeiner Konsens. Das Portal „transfermarkt.de“ hat dies in seiner regelmäßigen Aktualisierung der Spieler-Marktwerte nun auch in Zahlen umgemünzt. Gerade die großen Klubs müssen massive momentane Werteverluste ihrer besten Akteure befürchten.

Auch beim BVB gibt es keinen einzigen Spieler im Kader, der seinen Marktwert im Vergleich zur letzten Erhebung steigern konnte. Sancho wurde am 11. März noch auf 130 Millionen Euro taxiert, nun listet ihn das Portal mit noch 117 Millionen. Der Engländer ist damit immer noch mit Abstand wertvollster Spieler im Dortmunder Kader.

Transfermarkt: Verlust beim BVB fällt noch relativ moderat aus

Im Vergleich zum Beispiel zum deutschen Branchenführer Bayern München (minus 19 Prozent) fällt der Marktwert-Verlust beim BVB noch relativ moderat aus (minus 15 Prozent, von 691 auf 586 Mio. Euro), das hängt vor allem damit zusammen, dass der BVB zu seinen werthaltigsten Akteuren viele junge Spieler zählen kann. Nach Sancho ist Erling Haaland der Spieler mit dem zweithöchsten Marktwert, ihn führt das Portal „transfermarkt.de“ aktuell noch mit 72 Mio. Euro, ein Minus von acht Millionen im Vergleich zur letzten Erhebung im März. Haaland konnte aber seinen Marktwert mit dem Wechsel zur Borussia insgesamt deutlich steigern. Als er RB Salzburg verließ, lag der noch bei 45 Mio. Euro.

Jetzt lesen

Weitere signifikante Herabstufungen: Kapitän Marco Reus fällt von 40 auf 32 Mio. Euro, Achraf Hakimi von 60 auf 54 Millionen. Julian Brandt wird nun mit einem Marktwert von 30 Mio. Euro (zuvor 40 Mio.) geführt. Bei anderen Spielern hat die Abstufung auch mit der sportlichen Situation zu tun. Manuel Akanji zum Beispiel wird nun noch mit einem Marktwert von 20 Mio. Euro geführt, zu Saisonbeginn lag der noch bei 40 Mio, kurz vor Weihnachten immer noch bei 30 Mio.

Beim BVB ruhen die Aktivitäten auf dem Transfermarkt

Welche Auswirkungen die Coronakrise auf das Transferverhalten im Sommer haben wird, ist momentan noch schwer abzuschätzen. Auch beim BVB ruhen angesichts der ungewissen Situation derzeit noch alle Aktivitäten. Auslaufende Verträge besitzen bei der Borussia nur Lukasz Piszczek und Mario Götze. Zudem endet das zweijährige Leihgeschäft mit Achraf Hakimi.

Das Portal transfermarkt.de gibt es sei Mai 2000, es ist mittlerweile eine der größten Spielerdatenbanken. Die Marktwerte werden dabei mit Hilfe der Online-Community ermittelt, die aus den Usern, Moderatoren und Informations-Scouts besteht.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt