Martin Kree weiß, wovon er redet, wenn er sagt, dass er dem BVB die Meisterschaft zutraut. Schließlich holte er mit der Borussia selbst zwei Mal diesen Titel. Kree verrät, worauf es ankommt.

von Martin Kree

Dortmund

, 24.03.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ist es nicht toll, welch wahnsinnige Spannung wir gerade an der Bundesliga-Spitze erleben? Viel mehr Adrenalin geht ja kaum. Wer im Titelkampf das Zünglein an der Waage sein kann? Die BVB-Fans!

Fans können die Spieler zu höheren Leistungen anstacheln

Ja, die Fans, das meine ich absolut ernst. Wenn es jetzt weiter so eng zugeht zwischen den Bayern und Dortmund im Kampf um die Schale, dann könnten es am Ende wirklich die besseren Fans mit entscheiden. Ich habe es im Meisterjahr 1995 doch erlebt. Diese Ekstase, diese Euphorie der Fans in Dortmund, die hat uns damals zum Titel getragen. Die hat aus uns nochmal ein paar Prozent mehr Gier rausgekitzelt.

Martin Kree: Im Titelkampf zwischen dem BVB und den Bayern kommt es auf die Fans an

81 Einsätze absolvierte Marin Kree für Borussia Dortmund. © imago

Diese gewaltige Stimmung, die pusht dich doch. Der Zeitpunkt, an dem du aufgibst als Spieler, wenn du 0:2 hinten liegst, der wird durch Dortmunds Fans nach hinten geschoben. Die feuern dich an, die erzeugen positiven Druck. Da gibst du bis zum Abpfiff alles. Die Borussen haben ja genau das zuletzt in Berlin auch gezeigt. Und wurden dafür belohnt.

Der BVB muss seinen eigenen Stil beibehalten

Wollen die Borussen bis zum Ende um die Meisterschale mitspielen, dann müssen sie einfach ihre Ruhe bewahren. Keine großen Töne spucken, sondern ihren Stil beibehalten. Qualität hat die Dortmunder Mannschaft auf jeden Fall genügend, um es zu packen.

„Ich würde darauf wetten, dass weder Bayern noch Dortmund die letzten acht Spiele alle gewinnen.“

Alle fiebern ja auf dieses große Duell am 6. April hin, der BVB in München. Ich freue mich auch auf das Spiel, glaube aber nicht, dass dort die Meisterschaft entschieden wird. Ich glaube, dass es sich an einem Spieltag entscheidet, an dem keiner damit rechnet. Weil dann entweder Bayern oder Dortmund gegen einen vermeintlich leichten Gegner patzen. Ich würde darauf wetten, dass weder Bayern noch Dortmund die letzten acht Spiele alle gewinnen.

Meisterschaftskampf wird zum Nervenkrieg

Als der BVB in der Hinrunde schon neun Punkte vor den Münchenern lag, und die arg schwächelten, da hatte ich schon gedacht: Der BVB packt es dieses Jahr. Aber dann haben die Bayern eben ihre Qualität bewiesen. Ich wünsche den Titel natürlich noch immer den BVB-Jungs, aber das wird jetzt natürlich eine extreme Nervenkiste.

Martin Kree: Im Titelkampf zwischen dem BVB und den Bayern kommt es auf die Fans an

Mit dem BVB holte Martin Kree 1997 die Champions League. © imago

Bayern hat für mich das etwas leichtere Restprogramm und zeigt sich trotz des frühen Aus in der Champions League gegen Liverpool in starker Verfassung. Und die drei von Jogi Löw Ausgebooteten werden es allen besonders zeigen wollen.

Vom Gefühl her haben die Münchener einen kleinen Vorteil, denn ihre Defensive steht für mich etwas stabiler als die der Borussia. Und die bessere Abwehr wird am Ende den Titel holen.

Reus könnte einen BVB-Nachteil ausgleichen

Allerdings dürfen wir in dieser Rechnung Offensivkraft Marco Reus nicht vergessen. Wenn er sich nicht verletzt, dann sind Dortmunds Chancen deutlich größer, es zu schaffen. Er ist der Schlüsselspieler, sein Tempo, seine überraschenden Pässe, seine Präsenz könnten den Abwehr-Nachteil aufheben. Und wenn man dann noch den Vorteil der besseren Fans des BVB dazunimmt...

Martin Kree (54) absolvierte 81 Spiele als Verteidiger für Borussia Dortmund. 1995 und 1996 wurde er mit dem BVB Meister, 1997 zählte er zur Elf, die die Champions League gewann.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
„19.09 Uhr - der schwarzgelbe Talk“

Martin Kree über seine BVB-Zeit, spezielle Trainer und die linke Klebe

Martin Kree hat einige der besten Jahre von Borussia Dortmund miterlebt. Ohne groß im Vordergrund zu stehen. Bei „1909 - der schwarzgelbe Talk“ erinnert er sich an die Zeit beim BVB. Von Jürgen Koers

Lesen Sie jetzt