Neue Ermittlungen gegen BVB-Star Marco Reus

Führerschein-Affäre

Neuer Ärger für Marco Reus: Gegen den BVB-Star läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Führerschein. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstagmorgen auf Anfrage unserer Redaktion. Auslöser für die weiteren Ermittlungen sind zahlreiche neue Hinweise.

DORTMUND

, 21.04.2015, 07:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Ermittlungen gegen BVB-Star Marco Reus

Sieben Jahre war Marco Reis ohne Führerschein unterwegs. Auch für Werbezwecke nahm er hinter dem Steuer Platz.

"Ja, es stimmt. Es gibt ein zweites Ermittlungsverfahren gegen Marco Reus", sagte Oberstaatsanwältin Dr. Barbara Vogelsang am Dienstagmorgen auf Anfrage unserer Redaktion. Es habe nach dem ersten Verfahren, und der folgenden Berichterstattung, zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung gegeben.

Viele Hinweise

Viele Bürger wollen den BVB-Star Marco Reus persönlich am Steuer gesehen haben. Wie viele Hinweise es genau sind, dazu wollte sich Oberstaatsanwältin Vogelsang nicht äußern. Das Verfahren nehme jetzt seinen Lauf, in ein bis zwei Monaten sei mit einem Ergebnis zu rechnen, so Vogelsang weiter.

Welche Strafe Raus in diesem Fall droht? "Dazu kann ich keine Angaben machen. Alles ist denkbar. Wir müssen jetzt in Ruhe die Ermittlungen abwarten", sagte Vogelsang.

Reus musste 540.000 Euro zahlen

Hintergrund: Marco Reus hatte bereits am 25. November 2014 einen Strafbefehl wegen Fahrens ohne Führerschein in sechs Fällen erhalten. Bei 90 Tagessätzen zu 6000 Euro betrug seine Strafe damals 540.000 Euro. Reus blieb knapp unter der Grenze für eine Vorstrafe, die bei 91 Tagessätzen liegt.

Kommt es nach dem neuen Verfahren zu einer weiteren Verurteilung, könnte der Nationalspieler danach möglicherweise sogar vorbestraft sein.

Lesen Sie jetzt