Neven Subotic spricht über Wechselabsichten

Per Facebook-Nachricht

Vor einigen Tagen äußerte sich bereits sein Berater, nun meldet sich Neven Subotic selber zu Wort: Bei Facebook spricht der BVB-Verteidiger über seine derzeitige Reservistenrolle beim Vizemeister und deutet an, den Verein verlassen zu wollen. Der BVB werde aber sein "Herzensverein" bleiben, die Fans zeigen Verständnis.

DORTMUND

, 26.06.2016, 14:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neven Subotic spricht über Wechselabsichten

Neven Subotic wird Borussia Dortmund wohl verlassen und möchte vom Mitläufer wieder zum Stammspieler avancieren.

Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass Borussia Dortmund und Neven Subotic in der kommenden Saison getrennte Wege gehen. Der 27-jährige Innenverteidiger ist unzufrieden mit seinen geringen Spielanteilen unter Trainer Thomas Tuchel. In der vergangenen Spielzeit habe er festgestellt, dass "meine Liebe zum Fußball und einer aktiven Rolle auf dem Platz zu groß ist, um das Geschehen nur von außen betrachten zu dürfen", sagte Neven Subotic nun in einer Facebook-Mitteilung an seine Fans.

"Gefühl haben, gebraucht zu werden"

Er befände sich nun im "besten Fußballer-Alter" und möchte in Zukunft wieder das Gefühl haben, "auf dem Platz gebraucht zu werden". "Ich möchte mein Geld nicht auf der Bank verdienen, sondern ein aktiver Teil einer Geschichte sein", sagte der Serbe weiter.

Gleichzeitig bittet Subotic die BVB-Anhänger um Verständnis für seine Entscheidung, den Verein verlassen zu wollen: "Ich hoffe Ihr könnt das nachvollziehen und verstehen. Der BVB ist mein Herzensverein und wird es immer bleiben."

Positive Reaktionen

Und tatsächlich sind die Reaktionen auf Subotics Nachricht äußerst positiv: Bereits zwei Stunden nach Veröffentlichung seiner Mitteilung standen über 1300 Kommentare unter dem Facebook-Artikel, in denen die Fans zwar ihr Bedauern über einen bevorstehenden Wechsel äußern, Subotic aber vor allem für die gemeinsame Zeit und seine Verdienste rund um den BVB danken und ihm alles Gute für die Zukunft wünschen.

von dpa

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt