Anzeige


BVB-Spiel gegen Mönchengladbach soll stattfinden – Sonderregelung für bestimmte Zuschauer

Borussia Dortmund

Das BVB-Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach hätte beinahe absagt werden können – wegen des Coronavirus. Die Entwicklungen in der Übersicht.

Dortmund

, 04.03.2020, 10:03 Uhr / Lesedauer: 3 min
News-Ticker: Das BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach könnte abgesagt werden

Dortmunds Axel Witsel (l.) und Gladbachs Marcus Thuram kämpfen um den Ball. © Guido Kirchner

  • Borussia Dortmund trifft am Samstag auswärts auf Borussia Mönchengladbach
  • Wegen des Coronavirus stand die Frage im Raum, ob das BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach abgesagt wird
  • BVB-Spiel ohne Zuschauer? Es sind auch andere Szenarien denkbar


Update, 13.32 Uhr: „Wir haben absolutes Vertrauen zu den Gesundheitsbehörden“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf Anfrage dieser Redaktion zu der Entscheidung, das Spitzenspiel wie geplant stattfinden zu lassen. Borussia Dortmund hatte schon zum Heimspiel gegen den SC Freiburg mit präventiven Maßnahmen auf die aktuelle Situation um die Verbreitung des Coronavirus reagiert und im Signal Iduna Park zahlreiche Desinfektionsstationen installiert. Auch in Mönchengladbach werden vorbeugende Maßnahmen getroffen.

Wegen Coronavirus: Sonderregelung für bestimmte Zuschauer bei Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund

Update, 10.25 Uhr: Mittlerweile liegt auch eine Stellungnahme von Borussia Mönchengladbach vor. Demnach kann das Spiel gegen den BVB ganz normal stattfinden, es gibt aber eine Sonderregelung für Zuschauer aus dem Kreis Heinsberg, der mit am stärksten vom Coronavirus betroffen ist.


„Borussia Mönchengladbach wird allen Kartenkäufern aus dem Kreis Heinsberg aufgrund der aktuellen Situation anbieten, auf einen Besuch des Spiels freiwillig zu verzichten“, heißt es in der Pressemitteilung. „Allen Kartenkäufern aus dem Kreis Heinsberg, die von diesem Angebot Gebrauch machen und ihre Karte zurückgeben, wird Borussia Mönchengladbach den Kartenpreis erstatten und sie kostenlos zum nächsten Champions- oder Europa-League-Heimspiel im Borussia-Park einladen“, lautet das Angebot.

Das Spiel gegen den BVB soll aber ansonsten wie geplant stattfinden. „Wir bedanken uns für die konstruktiven Gespräche mit Innenminister Reul und Gesundheitsminister Laumann, die es uns am Ende ermöglichen, unser Heimspiel am Samstag auszutragen“, sagt Mönchengladbachs-Präsident Rolf Königs.

BVB-Fans, die aus Angst vor dem Coronavirus vielleicht auf Reise zum Auswärtsspiel verzichten wollen, müssten sich eigentlich keine Sorgen machen. Borussia Mönchengladbach „wird die mit den Ministerien besprochenen Vorbeuge- und Informations-Maßnahmen für die Besucher des Borussia-Parks durchführen“.

BVB-Spiel gegen Mönchengladbach soll stattfinden – Minister äußert sich


Update, 10.15 Uhr:
Das ging flott. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat so eben bestätigt, dass das BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag wegen des Coronavirus nicht verschoben wird.

Das Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund soll demnach wie geplant am Samstag (18.30 Uhr) stattfinden.

Das BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach könnte abgesagt werden

Erstmeldung, 4. März, 9.56 Uhr: Aufregung am Mittwochmorgen rund um das BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. Eigentlich soll das Topspiel der Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) im Borussiapark steigen. Jetzt könnte aber das Coronavirus dazwischenfunken.

Wie die rp-online.de (Bezahlschranke) berichtet, soll NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vorgeschlagen haben, das BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach wegen der Nähe zu den Coronavirus-Infektionen im Kreis Heinsberg zu verschieben.

BVB-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach wegen Coronavirus vor Absage?

Das Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund ist mit 54.000 Zuschauern ausverkauft. Die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus wäre dort selbstredend größer. Absagen kann das Land NRW Veranstaltungen wie ein Bundesliga-Spiel aber nicht, die Zuständigkeit liegt bei den lokalen Gesundheitsämtern.

„Wenn der Minister eine entsprechende Empfehlung aussprechen sollte, warten wir ab, wie die im Detail aussieht“, zitiert die Rheinische Post den Mönchengladbacher Stadtsprecher Wolfgang Speen. „Dann werden wir uns die Empfehlung anschauen und entscheiden, ob wir ihr folgen oder nicht“, sagt er. Eine solche Empfehlung seitens des Ministeriums bezüglich des BVB-Spiels gegen Borussia Mönchengladbach, bei dem BVB-Präsident Reinhard Rauball das Heimspiel-Gesicht seines BVB sehen will, läge noch nicht vor.

Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund: Wegen Coronavirus ohne Zuschauer?

Ob es überhaupt in diesem Fall zu einer Absage des BVB-Spiels gegen Borussia Mönchengladbach wegen des Coronavirus, das bereits die Sommerpläne von Borussia Dortmund umgeschmissen hat, kommt, ist zudem ebenfalls fraglich. Auch ein Geisterspiel, also eine Partie ohne Zuschauer, wäre denkbar.

Borussia Mönchengladbachs Sprecher Markus Aretz sagte am Dienstag: „„Wir haben den Stand, dass die Zuständigkeit beim lokalen Gesundheitsamt in Mönchengladbach liegt. Da sind wir im Austausch. Nach unseren Informationen ist eine Absage des Spiels nicht der Plan. Wir gehen daher momentan davon aus, dass gespielt wird. Mit eventuellen Konsequenzen beschäftigen wir uns, wenn es Fakten gibt.“ Der BVB wollte sich noch nicht dazu äußern, da er in die Besprechungen vor Ort nicht involviert ist.

Währenddessen sorgt der BVB auch ohne das Coronavirus für Schlagzeilen. Nach Informationen dieser Redaktion liegt der BVB im Rennen um ein 16-jähriges Toptalent aus England vorn.

Lesen Sie jetzt