Nur die Nummer drei: BVB erwartet professionelles Verhalten von Bürki
Borussia Dortmund

Nur die Nummer drei: BVB erwartet professionelles Verhalten von Bürki

Torhüter Roman Bürki bleibt bei Borussia Dortmund. Trotz seiner Degradierung zur Nummer drei und der bitteren Perspektive Tribüne. Damit ergibt sich eine Situation mit Konfliktpotenzial.

Die Spekulationen keimten flugs wieder auf: Als zum Benefizspiel des BVB in Hagen am Mittwochabend weder Borussias Sportdirektor Michael Zorc noch Torhüter Roman Bürki anreisten, zog plötzlich doch wieder ein möglicher Wechsel des Schweizers durch die Gerüchteküche. Schließlich ist das Transferfenster in Russland und der Türkei noch einige Tage lang geöffnet. Und auch dort gibt es durchaus Klubs mit Champions-League-Ambitionen, die einen guten Torwart gut gebrauchen und bezahlen können.

BVB weiter ohne Angebot für Roman Bürki

Tribüne oder Sofa: Verzwickte BVB-Lage für Roman Bürki

Kaum Hoffnung für Roman Bürki auf Einsätze beim BVB

Gregor Kobel bedient BVB-Ansprüche für das Torwartspiel

Möglicher Bürki-Transfer vom BVB zu Monaco platzt

Über den Autor
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Sascha Klaverkamp

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.