Anzeige


Peter Bosz vor Supercup: "Ich hasse es, zu verlieren"

BVB gegen Bayern

Sein Deutsch wird immer besser, aber Peter Bosz ist noch nicht zufrieden mit seinen Kommunikationsmöglichkeiten. Er will sich weiter verbessern, und vor allem auch das Spiel seiner Mannschaft. Das soll im Supercup am Samstag (20.30 Uhr) auch der FC Bayern München zu spüren bekommen. "Ich will gewinnen", sagte Bosz auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

DORTMUND

, 03.08.2017 / Lesedauer: 3 min

 

Auf der Pressekonferenz vor dem Supercup sprach Bosz über:

 

… sein erstes Heimspiel: "Ich kann nicht sagen, ob ich mich da besonders vorbereiten muss. Ich glaube, man muss nur genießen. Es ist das erste Mal im eigenen Stadion. Die Gelbe Wand, da freue ich mich darauf. Ein Spiel gegen die Bayern, das macht es noch interessanter."

… die Zielsetzung: "Wir wollen gewinnen. In der Vorbereitung bis hierher gab es Zeit, die Spieler kennenzulernen im Training und im Spiel. Das haben wir gemacht, und vielen Spielern Spielzeit gegeben. Zuletzt haben einige erstmals 90 Minuten gespielt. Am Samstag wird es wichtiger sein. Das ist ein Cup, den wir gerne gewinnen wollen. Wir werden alles dafür tun."

 

… den Vorbereitungsstand seiner Mannschaft: "Es läuft noch nicht hundertprozentig. Das wird es nie, ein perfektes Spiel gibt es nicht. Aber wir versuchen, dorthin zu kommen. Wir machen Schritte voran, verstehen besser, wo wir hinwollen. Was wir sehen wollen, wenn wir den Ball haben, wenn wir ihn nicht haben. Über die Bayern kann ich wenig sagen, ich kann da nicht hinter die Kulissen schauen. Ich bin mit meiner eigenen Mannschaft beschäftigt. Das ist schon viel Arbeit."

… Mario Götze: "Es ist deutlich, dass Mario Spielzeit benötigt. Da müssen wir aber auch vorsichtig sein. Bis jetzt geht es sehr gut. Wenn er gespielt hat, dann nehmen wir ihn wieder ein wenig raus, ein wenig zurück. Er braucht Rhythmus und ist auf einem sehr guten Weg. Das wird gut."

… die Fußballstadt Dortmund: "Ich bin seit Langem auf der Suche nach einem Haus, gerne direkt in Dortmund. Ich habe einiges gesehen auf der Welt, war schon an vielen Orten. In Japan, Israel, Frankreich und in Deutschland auch, in Warnemünde. Jetzt Dortmund, das wird mir gefallen, da bin ich sicher. Ich habe gesehen, es gibt fast so viele Wasserflächen wie in Amsterdam."

… die Stärke des FC Bayern: "Das ist schwer zu sagen. Wer unsere beiden letzten Resultate gesehen hat, könnte auch denken, dass wir Vorletzter werden in der Bundesliga. Ich glaube aber nicht, dass wir Vorletzter werden, und die Bayern werden auch nicht Letzter."

Jetzt lesen

… Druck: "Ich spüre nicht so viel Druck. Das ist normal, so viel, wie man bei einer großen Mannschaft haben muss. Ich habe mir als Spieler und als Trainer immer auferlegt, dass ich jedes Spiel gewinnen will. Ich hasse es, zu verlieren."

… das Personal: "Andre Schürrle hat die letzten Tage nicht trainiert, andere haben noch länger nicht mit der Mannschaft trainiert wie Erik Durm und Emre Mor. Sie werden am Samstag nicht spielen können."

… Jan-Niklas Beste: "Der Junge hat das sehr gut gemacht im Testspiel gegen Bergamo. Auf der linken Seite fällt leider Marcel Schmelzer verletzt aus, Raphael Guerreiro schon vorher, nun auch Erik Durm. Das ist Pech. In Felix Passlack und Dan-Axel Zagadou haben wir aber noch Spieler, die dort spielen können."

… den Neymar-Transfer und mögliche Anfragen für Ousmane Dembele: "Voriges Jahr ging es mit Paul Pogba bereits über 100 Millionen. Wenn in Zukunft neue Messis oder Ronaldos auftauchen, wird das so weitergehen. Neymar wird kein Einzelfall bleiben. Für Kylian Mbappe werden ähnliche Summe kolportiert. Was sich daraus für uns entwickelt, das sind Spekulationen. Das bringt mir nichts. Wenn ich mir Gedanken machen müsste über das alles, was passieren könnte, würde ich nicht gut schlafen."

… viele Gegentore zu Beginn der Vorbereitung und wenige Treffer zuletzt: "Wir müssen arbeiten, in jedem Spiel einen Schritt machen. Das gilt nicht nur für die Defensive. Und wenn ich über Defensive spreche, dann ist die ganze Mannschaft gemeint. Genauso gilt es für die Offensive. Das muss die ganze Mannschaft besser machen. Wir arbeiten jeden Tag hart daran um zu spüren, dass wir einen Schritt machen."

 

Lesen Sie jetzt