Peter Bosz: „Werden unseren Spielstil nicht ändern“

BVB-Pokalspiel in Magdeburg

Als großer Favorit reist Borussia Dortmund zum Pokalspiel in der 2. Runde beim 1. FC Magdeburg (Dienstag, 20.45 Uhr). Beim Tabellenzweiten der 3. Liga könnte ein lange verletzter Spieler sein Comeback geben. Unterdessen hat BVB-Trainer Peter Bosz auf der Pressekonferenz am Montag klar Stellung zur Kritik der vergangenen Tage bezogen.

DORTMUND

, 23.10.2017, 16:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Peter Bosz: „Werden unseren Spielstil nicht ändern“

Verfolgt eine klare Linie: BVB-Trainer Peter Bosz. © dpa

BVB-Trainer Peter Bosz über...

... das Personal: „Lukasz Piszczek und Ömer Toprak werden weiterhin fehlen, Papa Sokratis kommt zurück. Wenn das Abschlusstraining gut läuft, können auch Marcel Schmelzer und Raphael Guerreiro mitkommen nach Magdeburg. Auch Mahmoud Dahoud und Andre Schürrle sind Optionen.“

... die Erwartungen an das Spiel in Magdeburg: „Es wird ein sehr intensives Spiel. Es ist ein Topspiel. Magdeburg spielt immer mit sehr viel Energie - auch wenn sie am Wochenende zu Hause verloren haben. Ich erwarte, dass meine Mannschaft hart kämpft, guten Fußball spielt und keine Angst hat, nach vorne zu schieben.“

... die Emotionen im DFB-Pokal: „Das haben mir die Leute erzählt, aber man muss es mal selbst erfahren. Dann weiß man, was da los ist. Das wird morgen passieren. Ich habe selbst in Rostock gespielt und weiß, wie es ist, wenn man solche Spiele bestreitet.“

... die Wichtigkeit eines Erfolgs im DFB-Pokal: „Überhaupt nicht (lacht). Nach einer Woche mit drei Spielen ohne Sieg, kann man sich vorstellen, wie wichtig ein Sieg wäre - nicht nur, weil es ein Alles-oder-nichts-Spiel ist, sondern auch für das Gefühl. Das ist ganz klar.“

... die Gründe der Schwächephase: „Ich versuche, jedes Spiel ohne Emotionen zu analysieren. Man sieht, dass wir auch bei den Siegen noch viele Fehler gemacht haben. Wenn wir auf das Frankfurt-Spiel gucken - dieses Spiel müssen wir natürlich gewinnen. Die Chance waren da. Es gibt noch viele Sachen, die wir besser machen müssen. Kleine Details entscheiden.“

... die Kritik am Spielstil des BVB: „Die Kritik finde ich nicht übertrieben. Wir haben eine Spielweise - man hat zu Beginn der Saison gesehen, dass das funktioniert. Ich glaube, das hat Spaß gemacht. Und wir gehen weiter. An dem Spielstil werden wir nichts ändern.“

Lesen Sie jetzt