Piszczek: "Passlack gehört die Zukunft"

Rechtsverteidiger-Duell beim BVB

Der eine ist gerade erst 18 Jahre alt geworden und kommt mit der Empfehlung, eines der größten Talente seines Jahrgangs zu sein. Der andere ist mit 31 Jahren der älteste Feldspieler im Kader von Borussia Dortmund, kommt mit der Empfehlung von zwei Meistertiteln, einem DFB-Pokalsieg und 50 Länderspielen für Polen. Jugendliche Unbekümmertheit und große Routine - Felix Passlack, der Youngster, und Lukasz Piszczek, der Oldie, bilden ein besonderes Gespann auf der rechten Abwehrseite der Schwarzgelben.

DORTMUND

, 06.09.2016, 06:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Piszczek: "Passlack gehört die Zukunft"

Lukasz Piszczek (30. Juni 2018).

Als Piszczek ins Training einstieg Anfang August, hatte Passlack schon sechs Wochen Training Arbeit in den Beinen, er hatte sich in den Testspielen sehr ordentlich angestellt und stand folglich auch in den ersten drei Pflichtspielen des BVB in der Startelf. „Felix hat das super gemacht“, sagt Piszczek, der „ohne große Sorgen“ verfolgt hat, was sein junger Konkurrent da auf seiner Stammposition veranstaltet hat.

Jetzt lesen

Passlack, gebürtiger Bottroper und seit 2012 in der Dortmunder Jugend ausgebildet, überzeugte mit dem Selbstverständnis, mit dem er seiner Aufgabe nachging. Technisch gut, mutig und frech, logischerweise noch mit kleinen Defiziten im Zweikampf und manchmal auch im Passspiel und in der taktischen Ausrichtung, die für ihn „eine große Umstellung“ bedeutete. Aber für einen 18-Jährigen machte seine Sache gut. „Diese Chance will ich nutzen“, sagte Passlack im Interview mit dem BVB-Magazin „Meine Liebe“.

Chancen kommen

Der Jüngling wird weitere Chancen bekommen, doch bei seinem mannschaftsinternen Rivalen Pisczek „kommt so langsam die Form“, nach 15 Minuten beim Bundesliga-Auftakt spulte er am Sonntag beim schwachen 2:2 der Polen gegen Kasachstan 90 Minuten ab. Zurück in Dortmund, dürfte er den Konkurrenzkampf wieder dominieren, in den wichtigen Spielen gesetzt sein. Und wenn er mal zuschauen muss, „freue ich mich für Felix. Ab und zu reden wir auch. Er ist ein intelligenter Junge, wenn er mal Hilfe braucht, kommt er auch zu mir.“ Passlack wiederum glaubt, dass er „mit vielen kleineren Schritten“ am Ende weiter kommt, als mit großen Sprüngen. Das Zutrauen seines Kollegen ist ihm sicher. „Ihm gehört die Zukunft bei Borussia Dortmund“, sagt Piszczek über Passlack.

Jetzt lesen

BVB-Magazin ab Mittwoch
Das Magazin „Meine Liebe“ gibt es ab dem 7. September im Service Center der Ruhr Nachrichten an der Silberstraße 21. Auch telefonisch kann das Magazin bestellt werden unter Tel. (0800 4422 550).  Das Magazin „Meine Liebe“ kostet 9,90 Euro. Abonnenten der Ruhr Nachrichten zahlen nur 6,90 Euro, ein Rabattcoupon findet sich am 7. September in der Zeitung.  

Lesen Sie jetzt