Anzeige


Polizei-Einsatzleiter Freyhoff: "Ich bin schockiert"

Tätlicher Angriff auf Leipzig-Fans

Nach den tätlichen Angriffen auf Fans des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat die Polizei Dortmund am Sonntagnachmittag eine weitere Pressemitteilung veröffentlicht und neue Details bekannt gegeben. "In solche hasserfüllten Fratzen habe ich noch in keinem meiner Polizeieinsätze gesehen - ich bin schockiert", erklärte Einsatzleiter Edzard Freyhoff.

DORTMUND

, 05.02.2017, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei-Einsatzleiter Freyhoff: "Ich bin schockiert"

Rund 8500 Leipzig-Fans haben ihre Mannschaft nach Dortmund begleitet.

"Völlig ohne Sinn und Verstand kam es plötzlich und unvorhersehbar zum Bewurf der Leipziger, Unbeteiligter und Polizisten", so Freyhoff weiter. "Mit einem massiven Polizeieinsatz, auch unter Einsatz von Pfefferspray und Einsatzmehrzweckstöcken, haben wir noch Schlimmeres verhindert!" Sechs Fans, vier Polizisten sowie ein Polizeihund wurden verletzt. 

Route des Mannschaftsbusse geändert

Mitglieder der Dortmunder Ultra-Gruppierungen wollten nach Angaben der Polizei vor Spielbeginn gewaltsam den Leipziger Mannschaftsbus stoppen. "Dieses Szenario konnte aber in Zusammenarbeit mit dem BVB verhindert werden: Der Mannschaftsbus erreichte sicher und unbeschädigt auf einer spontan geänderten und nicht vorhersehbaren Route das Stadion", heißt es in der Pressemitteilung.   

Stellungnahme von Borussia Dortmund zu den Vorfällen beim Spiel #bvbrblhttps://t.co/OixIl8MOT9pic.twitter.com/GBDVSd6kcU

— Borussia Dortmund (@BVB)

Kurz vor dem Anpfiff wurden von den BVB-Fans auf der Südtribüne zahlreiche Anti-RB-Plakate präsentiert. "Die Süd war ein einziges Meer voller Banner und Plakate mit teilweise diffamierendem, beleidigendem und beschämendem Inhalt. Auch in diesen Fällen werden wir dem Anfangsverdacht von Straftaten nachgehen", erklärte Freyhoff. "Die Auswertung von Film-, Video- und Beweismaterial wird uns in den nächsten Wochen intensiv beschäftigen."

Metallstange geworfen

Vor Spielbeginn entging ein Sky-Mitarbeiter nur knapp einer ernsthaften Verletzung durch den Wurf mit einer Metallstange in Richtung des Sky-Expertentisches in der Nordost-Ecke. Der Sender wartet nun ebenfalls auf die Auswertung der TV-Bilder. Unklar ist bislang, aus welchem Fan-Lager die Stange geworfen wurde.  

Die Polizei hat am Samstag elf Personen aus der BVB-Ultraszene sowie einen Leipziger vorläufig festgenommen. 

Jetzt lesen

Zeugen melden sich unter der Rufnummer der Kriminalwache der Dortmunder Polizei 0231/1327441. "Ich kann nur eindringlich alle Zeugen dazu ermuntern, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Ohne Zeugen und Hinweise sind uns ein weiteres Mal die Hände gebunden und die begangenen Straftaten werden folgenlos bleiben", erklärte Freyhoff.

 

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt