Anzeige


Polizei stürmt BVB-Block in Berlin - Fanhilfe spricht von „skandalösen Vorfällen“

Einsatz von Pfefferspray

Unschöne Szenen spielen sich während der BVB-Partie bei Union Berlin im Dortmunder Fanblock ab. Die Polizei schreitet ein - zahlreiche Anhänger werden verletzt. Die Fanhilfe ist entsetzt.

Dortmund/Berlin

, 31.08.2019, 22:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei stürmt BVB-Block in Berlin - Fanhilfe spricht von „skandalösen Vorfällen“

Unschöne Szenen im Fanblock während des Bundesliga-Spiels zwischen Union Berlin und dem BVB. © imago

Es waren rund 30 Minuten in Berlin gespielt, als ein Raunen durchs Stadion „An der Alten Försterei“ ging. Zwischen dem Gästebereich und dem danebenliegenden Union-Block gab es Unruhe. Eine Hundertschaft der Polizei stürmte kurz darauf in den Dortmunder Block, um die Auseinandersetzungen (beide Fanlager sind durch einen Zaun und Plexiglasscheiben getrennt) zu beruhigen. Das Spiel musste kurzzeitig unterbrochen werden.

In den sozialen Netzwerken berichten Stadionbesucher von „dramatischen Szenen“. Zahlreiche Fans wurden durch den Einsatz von Pfefferspray verletzt und mussten medizinisch versorgt werden.

Union-Choreo vor dem Anpfiff

Hintergrund der unschönen Szenen: Union-Ultras hatten zum Anpfiff - auf dem Stadiondach stehend - eine Choreo präsentiert. Doch anstatt die Tribüne direkt wieder zu verlassen, sollen sie auf das Dach über dem Dortmunder Block gelaufen sein, um die BVB-Anhänger zu provozieren.

Die Berliner Polizei hat sich bislang nicht zu den Vorfällen geäußert. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten unterbrach Schiedsrichter Felix Brych das Spiel erneut - in beiden Fanblöcken wurde Pyrotechnik gezündet.

Fanhilfe spricht von „skandalösen Vorfällen“

Die „Fanhilfe Dortmund“ teilte am Samstagabend mit: „Wir prüfen aktuell die skandalösen Vorfälle beim Spiel und bereiten eine Stellungnahme vor. Solltet ihr vom Polizeieinsatz betroffen sein oder uns mit Videos, Fotos und Augenzeugenberichten unterstützen können, meldet euch bei der Fanhilfe über die bekannten Kanäle.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt