Privater Videodreh brachte das Fass zum Überlaufen

Aubameyang-Suspendierung beim BVB

Die Suspendierung des Pierre-Emerick Aubameyang. Jetzt kommen weitere Details ans Licht. Hintergrund der disziplinarischen Maßnahme ist neben den Verspätungen des Gabuners auch ein privater Videodreh.

Dortmund

, 17.11.2017 / Lesedauer: 3 min
Privater Videodreh brachte das Fass zum Überlaufen

Pierre-Emerick Aubameyang wurde suspendiert. © dpa

Auf Aubameyangs Instagram-Account ist ein gemeinsames Foto mit dem Fußball-Freestyler Sean Garnier (Red-Bull-Team) zu sehen. Darunter schreibt der Stürmer: "Wir hatten heute viel Spaß zusammen. Ich bin wirklich froh, dich und dein Team getroffen zu haben."

Dieser private Termin soll nach Informationen dieser Redaktion nicht mit den Verantwortlichen des BVB abgesprochen worden sein. Zudem soll Aubameyang den Video-Dreh im internen Bereich des Trainingsgeländes abgehalten haben - dort haben nur Angestellte und Offizielle des Vereins Zutritt.

Verspätung beim Abschlusstraining

In Verbindung mit Aubameyangs Verspätung beim Abschlusstraining am Donnerstagnachmittag führte das zu der Suspendierung durch Trainer Peter Bosz.

Auf Nachfrage dieser Redaktion blieb der BVB bei seiner Darstellung von Donnerstag, dass Aubameyang aus disziplinarischen Gründen suspendiert worden ist - ohne weitere Details zu nennen.

Erst suspendiert, dann Viererpack

Der 28-Jährige ist nicht zum ersten Mal aus dem BVB-Kader gestrichen worden. Im vergangenen November suspendierte der damalige Trainer Thomas Tuchel den Angreifer vor dem Champions-League-Gruppenspiel gegen Sporting Lissabon.

Damals war Aubameyang trotz Verbots einen Tag nach Mailand geflogen. Im darauffolgenden Bundesligaspiel zeigte der Gabuner dann die entsprechende Reaktion, erzielte beim 5:2 gegen den Hamburger SV gleich vier Treffer.

Masken-Jubel gegen Schalke

Anfang April 2017 bekam Aubameyang eine Geldstrafe aufgebrummt, nachdem er beim 1:1 auf Schalke eine Comic-Maske seines Privatsponsors übergestreift hatte.

Lesen Sie jetzt