Raphael Guerreiro über Familie, Verletzungen und seine Begeisterung für den BVB

rnExklusiv-Interview

Immer wieder lässt Raphael Guerreiro seine Klasse aufblitzen, oft bremsten ihn aber auch Verletzungen aus. Um endlich gesund zu bleiben, hat er seinen Lebensstil geändert.

Dortmund

, 21.02.2019, 18:45 Uhr / Lesedauer: 7 min

Den ersten Termin zum Gespräch musste Raphael Guerreiro (25) absagen. Eines seiner beiden Kinder war krank geworden. Am Donnerstag nahm er sich eine Stunde Zeit zum Interview.



Wie wichtig ist Dir die Familie?

Die Familie ist für mich das Wichtigste. Wenn es meiner Familie gut geht, dann geht es auch mir gut. Das gilt im normalen Leben genauso wie auf dem Fußballplatz, um dort gute Leistungen zu bringen. Deshalb versuche ich auch, meine Familie zu schützen.



Inwiefern?

Es gibt keine Fotos von meinen Kindern in den sozialen Netzwerken. Wenn ich sie mit ins Stadion nehme, wird dort natürlich fotografiert. Aber sonst halte ich meine Familie und vor allem meine Kinder aus der Öffentlichkeit raus.

Raphael Guerreiro über Familie, Verletzungen und seine Begeisterung für den BVB

Die RN-Redakteure Sascha Klaverkamp (v.l.) und Jürgen Koers im Gespräch mit Raphael Guerreiro. Dolmetscher Mohamed Arfaoui übersetzte. © Inderlied

Was bedeutet es, mit zwei kleinen Kindern in einem anderen Land mit einer fremden Sprache zu leben?

Die Kinder haben sich sehr schnell integriert. Mein Sohn Sacha besucht die Schule, meine Tochter Ana seit diesem Jahr den Kindergarten. Die Sprache zu lernen fällt ihnen viel leichter als uns Eltern. Manchmal versuchen sie zuhause, das Deutsche ins Französische zu übersetzen oder umgekehrt und erklären uns, wie etwas ausgesprochen oder formuliert wird. Ich freue mich sehr, dass die Kinder mit der Sprache so gut umgehen.



Wie sieht es bei Ihnen aus?

In meiner ersten Saison in Dortmund war das noch sehr schwer. Da musste ich viel ins Englische ausweichen, um mich zu verständigen. Mittlerweile fällt mir die deutsche Sprache viel leichter, ich fühle mich inzwischen auch viel besser „angekommen“. Ich verstehe viel mehr als am Anfang.



Bringen Ihnen die Kinder auch etwas bei?

Mein Sohn Sacha versucht mir immer etwas beizubringen. „Weihnachtsmann“ habe ich von ihm gelernt.



Würden Sie zustimmen, wenn man Sie als bodenständig, familiär, eher introvertiert beschreiben würde?

Die Familie hat oberste Priorität, ich denke zuerst an alle zuhause. Der Fußball kommt für mich erst danach, und diese Glitzerwelt brauche ich nicht. Diese Beschreibung trifft mich also ganz gut.

Video
Entweder, oder ... ? - mit Raphael Guerreiro

Und als Fußballer, sind Sie da auf dem Platz ein anderer Mensch?

Als Fußballer würde ich mich auch als bodenständig beschreiben, ja. Da bin ich kein anderer Mensch. Ich versuche jeden Tag, mich zu verbessern, zu lernen. Die Mannschaft ist dann wie eine zweite Familie: Ich will ihr helfen und für sie da sein, so gut ich das kann.



Als Fußballer muss man doch aggressiv sein, und auch mal laut werden.

Ja, das stimmt auch. Aber laut zu schreien oder übermäßig aggressiv aufzutreten, das ist nicht meine Rolle. Das würde nicht passen.



Was ist denn Ihre Rolle?

Ich versuche, immer mal lustig zu sein, ein paar Scherze zu machen, für die nötige Lockerheit zu sorgen. Das ist genauso wichtig. Und auf dem Spielfeld muss man zeigen, wie man gewinnen kann.

„Beim BVB konnte ich mich nach und nach beweisen und kann jetzt eine wichtige Position im Team spielen und übernehmen.“
Raphael Guerreiro

Jugendtrainer haben über Sie gesagt, Sie seien „furchtlos“ gewesen. Stimmt das?

Auf dem Platz kenne ich keine Angst, das kann man schon sagen. Ich glaube immer an mich selbst, und das Vertrauen des Trainers spielt auch eine wichtige Rolle. Beim BVB konnte ich mich nach und nach beweisen und kann jetzt eine wichtige Position im Team spielen und übernehmen. Angst darf da keine Rolle spielen.



Ein anderer Trainer, Philippe Tranchant aus Caen, hat über Sie gesagt: „Raphael hat keine echten Schwächen!“ Hat er Recht?

Das war sehr nett von ihm (lacht). Aber jeder Sportler und jeder Mensch hat doch seine guten und negativen Seiten, Plus- und Minuspunkte. Bei mir war immer die Größe ein Problem, bei hohen Bällen bekomme ich Probleme, da bin ich mit meinen 1,70 Metern offensichtlich im Nachteil. Auch mein rechter Fuß ist längst nicht so gut wie der linke, obwohl ich damit mein erstes Tor hier geschossen habe. Ich versuche aber, die Schwächen so gut wie möglich mit meinen Stärken zu überdecken.



Wie intensiv arbeiten Sie an den Schwächen?

Das beschäftigt mich tagtäglich. Auch der beste Fußballer der Welt muss an sich arbeiten, um sich weiter verbessern oder zumindest das Level zu halten. Cristiano Ronaldo, den ich für den Besten halte, tut das. Jeden Tag. Es wird schwer, wenn man nicht an sich arbeitet.

Raphael Guerreiro über Familie, Verletzungen und seine Begeisterung für den BVB

In der portugiesischen Nationalmannschaft spielt Guerreiro Seite an Seite mit Superstar Cristiano Ronaldo. © imago

Sie sind jetzt zweieinhalb Jahre in Dortmund. Die erste Saison und die letzten vier Monate laufen gut bis sehr gut. Dazwischen gab es ein sehr schwieriges Jahr. Was haben Sie aus dieser Zeit gelernt?

Ich habe mir diese Frage auch gestellt, was da nicht gut gelaufen ist. Mit dem wiederkehrenden Verletzungspech war es jedes Mal schwerer, wieder auf das alte Niveau zu gelangen. Ich habe weiter an mich geglaubt und dann hart an mir gearbeitet. Zum Beispiel habe ich meine Ernährung und meinen Lebensstil umgestellt. Ich beschäftige jetzt privat einen Physiotherapeuten. Viele solcher kleinen Details haben mich nach vorne gebracht. Ich merke an den vielen kleinen Umstellungen rund um meine Gesundheit, dass ich inzwischen in der Lage bin, alle drei Tage ein Spiel über 90 Minuten zu spielen. Und ich spüre nicht mehr so sehr die Belastungen. Natürlich sind 90 Minuten Fußball auf diesem Level immer noch hart. Aber ich kann das inzwischen viel besser und zuverlässiger verkraften.



Im Vorjahr haben Sie 31 Spiele verpasst. Wie sehr haben Sie die ständigen Verletzungen auch im Kopf belastet?

Es war auch mental schwierig, das gebe ich zu. Wenn man nur die medizinischen Behandlungen machen kann und sonst zuhause rumsitzt, im Alltag kaum etwas unternehmen und nicht zur Arbeit gehen kann, ist das sehr belastend. Ich sage mir, dass ich noch Zeit habe und weiter dafür Sorge tragen muss, dass ich mein Niveau erreichen kann. Mit diesem positiven Denken und harter Arbeit will ich mich weiter verbessern. Man muss ja auch unterscheiden bei den Verletzungen.



Was genau?

Als der linke Knöchel gebrochen war, da war ja klar, dass das nicht meine Schuld ist. Der Fuß wurde mir gebrochen. Anders als bei den muskulären Problemen, wo man sich fragen kann, ob ich mich vielleicht nicht so gut vorbereitet hatte.

Raphael Guerreiro über Familie, Verletzungen und seine Begeisterung für den BVB

In der Vorsaison verpasste Raphael Guerreiro wegen eines Knöchelbruchs und kleinerer Muskelverletzungen 31 Spiele. Jetzt läuft es für den Portugiesen deutlich besser beim BVB - auch wenn die Ergebnisse gerade nicht stimmen. © Inderlied

Wenn man die aktuelle Phase mal ausklammert, spielt der BVB eine herausragende Saison, und Sie sind seit dem Herbst ein wichtiger Bestandteil und Stammspieler. Welche Bedeutung hat Trainer Lucien Favre für den Wandel zum Guten?

Er spielt eine riesige Rolle. Sowohl individuell als auch fürs ganze Team. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Sprache: In der großen Gruppe, mit der ganzen Mannschaft sprechen wir natürlich Deutsch. Aber wenn wir zu zweit sind, sprechen wir Französisch. Das hilft uns natürlich. Die Atmosphäre zwischen Trainer und Spieler muss gut sein, und das ist sie im Moment bei uns. Und das bringt uns nach vorne.



Die halbe Mannschaft ist frankophon.

Das hilft. Wenn einer mal etwas nicht versteht, können wir uns gegenseitig unterstützen. Wir kommunizieren in der Kabine meistens auf Deutsch, manchmal auf Englisch, manchmal Französisch. Die Atmosphäre ist gut. Und wenn die Stimmung in der Kabine gut ist, dann spiegelt sich das meist auch in der Leistung auf dem Platz wider.

„Im Mittelfeld genieße ich mehr Freiheiten.“
Raphael Guerreiro

Der BVB führt Sie auf seiner Internetseite als Verteidiger. Ist das ein Fehler?

Ich bin Linksverteidiger, das stimmt erstmal so. Nur habe ich dort in dieser Saison lediglich zwei Partien absolviert. Zuhause bin ich jetzt im linken Mittelfeld. Eine Position, die mir gut gefällt, weil ich dort einerseits als Verteidiger helfen, aber andererseits auch meine offensiven Qualitäten einbringen kann. Die Position bedeutet viel Laufarbeit, zuletzt bin ich in Nürnberg 13 Kilometer in einem Spiel gelaufen. Aber im Mittelfeld genieße ich mehr Freiheiten.



Wenn Sie es sich also aussuchen dürften: Lieber im Mittelfeld statt in der Abwehrkette?

Stand heute ja, ich fühle mich im Mittelfeld sehr wohl, denn ich merke, dass ich der Mannschaft dort sehr gut helfen kann. Unter anderem auch damit, Torchancen zu kreieren.



Als Waffe für den BVB haben sich Ihre Freistöße und Ecken entpuppt. Wieviel Extra-Training ist dafür nötig?

Da steckt viel Extra-Arbeit drin, vor allem mit meinem linken Fuß. Früher habe ich Standards sehr häufig noch nach dem eigentlichen Mannschaftstraining geübt. Jetzt in Dortmund ist es seltener geworden, auch, weil muskuläre Probleme mich häufig gebremst haben. Aber im Team stehen Ecken und Freistöße natürlich auf dem Trainingsplan, meist zweimal pro Woche.

Raphael Guerreiro über Familie, Verletzungen und seine Begeisterung für den BVB

In 21 Pflichtspielen lief Raphael Guerreiro in dieser Spilzeit bislang für den BVB auf. Dabei kommt er auf sechs Tore und fünf Torvorlagen. Besonders gefährlich: seine Standards. © imago

Die Borussia spielt eine tolle Saison, wartet aber nun seit fünf Spielen auf einen Sieg. Warum lief es zuletzt nicht?

Unser Tief ist sehr enttäuschend für uns alle, ich habe auch keine richtige Erklärung dafür. Das Spiel gegen Hoffenheim zum Beispiel: Wir führen 3:0, aber am Ende heißt es 3:3. Daran waren wir selbst schuld, weil wir nach unserer klaren Führung ein bisschen nachgelassen haben. Aber unser Selbstvertrauen hat nicht gelitten, wir glauben weiter an uns. Man darf auch nicht vergessen, dass die Gegner sich auf uns einstellen, sich teils mit zehn Mann hinten reinstellen - das macht es für uns mitunter sehr schwer.



Sie hätten es sich auch einfach machen und sagen können: Es sind leider viele wichtige Spieler verletzt …

Natürlich fehlen uns wichtige Spieler: Marco Reus, unser Kapitän; Lukasz Piszczek, ein enorm wichtiger Stabilisator; und Manuel Akanji, unser Abwehrchef. Aber unsere Mannschaft hat trotzdem noch genug Qualität, um Spiele zu gewinnen. Wenn wir hart arbeiten, wird uns das auch wieder gelingen.



Kann der BVB denn in dieser Saison Deutscher Meister werden?

Die Meisterschaft wäre schön, aber so weit wollen wir nicht vorausdenken. Wir dürfen auch nicht zu sehr auf die Bayern schauen. Es stimmt, dass wir nur noch drei Punkte vor ihnen sind, aber es hilft ja nicht, jetzt hektisch zu werden und zu denken, dass sie uns vielleicht noch einholen können. Wir müssen konzentriert und selbstbewusst bleiben. Und wir müssen uns vor Augen führen, wovon wir vor der Saison gesprochen haben: Davon, dass wir ein fast komplett neues Team sind, mit vielen jungen Spielern, zwar mit viel Potenzial, aber dass wir auch noch viel lernen müssen. Dafür, finde ich, ist die Saison bis jetzt sehr gut verlaufen, und wir dürfen nach wie vor sehr selbstbewusst sein.



Wird dieses Selbstbewusstsein auch helfen, am 5. März im Rückspiel gegen Tottenham ein Wunder zu vollbringen und das 0:3 aus dem Hinspiel umzudrehen?

Es kann uns helfen, ebenso wie harte Arbeit. Das Spiel gegen Tottenham ist zuhause, ich hoffe, dass die BVB-Fans uns unterstützen – und im Fußball ist eine Überraschung immer möglich. Wir haben schon gegen Atletico Madrid in der Champions League zuhause mit 4:0 gewonnen – also können wir das auch gegen Tottenham schaffen, wenn wir dieselbe Mentalität zeigen.



Gegen Atletico haben Sie mit zwei Tore zum Sieg beigetragen ...

An mir soll es auch gegen Tottenham nicht liegen.

Raphael Guerreiro über Familie, Verletzungen und seine Begeisterung für den BVB

Zwei Doppelpacks in der Champions-League-Gruppenphase galangen Raphael Guerreiro in dieser Saison. Wie hier gegen Atletico Madrid würder er auch gerne gegen Tottenham noch einmal jubeln. © imago

Ihr Vertrag in Dortmund läuft bis zum Sommer 2020. Wann unterschreiben Sie einen neuen Kontrakt?

Meine Konzentration gilt dieser Saison, um mit dem BVB möglichst erfolgreich zu sein. Gespräche mit den Klub-Verantwortlichen werden kommen, das weiß ich, und ich würde mich sehr freuen, wenn es ein Angebot zur Vertragsverlängerung gibt. Aber das Wichtigste ist erstmal, dass wir unsere Ziele erreichen.



Was spricht für eine sportliche Zukunft in Dortmund?

Diese Stadt lebt den Fußball. Auf der Straße sind viele Menschen Schwarzgelb angezogen, so etwas kenne ich aus Frankreich nicht. Das Stadion ist hier immer ausverkauft, egal, ob das Spiel am Wochenende oder in der Woche am Abend stattfindet. Die Stimmung in Dortmund ist großartig, dieses Fieber für den BVB überragend. Selbst im Pokal auswärts bei einem Zweit- oder Drittligisten ist die Hütte voll und Tausende Fans begleiten uns. Das ist Wahnsinn!



Manche BVB-Fans haben Sorge, dass Ihr Freund Cristiano Ronaldo anrufen könnte, um Sie zu Juventus Turin zu locken.

(lacht) Wenn ich Freunde oder Familie zu Gast habe und sie hier ins Stadion einlade, dann sind sie beeindruckt und sagen, dass man das in Dortmund erlebt haben muss.



Klingt so, als könnten eher Sie Cristiano Ronaldo anrufen, um ihn nach Dortmund zu locken.

(lacht) Er ist auch gut dort aufgehoben, wo er ist.

Lesen Sie jetzt