Rauball fordert Offenlegung von Gewalttätern

Bundesweite Stadionverbote

Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball fordert von den Behörden die komplette namentliche Offenlegung von Fußball-Gewalttätern. Rauball sagte der "Bild"-Zeitung, er erwarte die Vorlage der Personendaten, damit 90 Hooligans vorläufig keine Fußball-Arena mehr betreten dürften. Jetzt ist der DFB gefordert.

Dortmund

15.02.2017, 11:43 Uhr / Lesedauer: 2 min
Reinhard Rauball fordert die namentliche Offenlegung von Gewalttätern im Fußball.

Reinhard Rauball fordert die namentliche Offenlegung von Gewalttätern im Fußball.

Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball fordert von den Behörden die komplette namentliche Offenlegung von Fußball-Gewalttätern. Rauball sagte der „Bild“-Zeitung (Mittwoch), er erwarte die Vorlage der Personendaten, damit 90 Hooligans vorläufig keine Fußball-Arena mehr betreten dürften. Die mutmaßlichen Randalierer waren vor der Bundesliga-Partie des BVB in Darmstadt (1:2) am Samstag von der Polizei gestoppt worden. Rauball äußerte sein Unverständnis über die fehlende Übermittlung der Namen.

ZIS empfiehlt bundesweites Stadionverbot

Die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) empfiehlt dem DFB das bundesweit geltende Stadionverbot für die 88 Hooligans. „Wir gehen davon aus, dass die gesamte Gruppe mit dem Ziel nach Darmstadt reisen wollte, dort Straftaten zu begehen und Auseinandersetzungen zu provozieren. Deshalb halten wir ein bundesweites Stadionverbot gegen alle angetroffenen Personen für sinnvoll“, sagte ZIS-Leiter Jürgen Lankes am Mittwoch in Duisburg. „Stadionverbote, ausgesprochen durch DFB und Verbände, sind ein wichtiger Beitrag, um Gewalt aus den Stadien zu verbannen“, hieß es in der ZIS-Erläuterung.

Die Hooligan-Gruppe war am vergangenen Samstag auf dem Weg nach Darmstadt in Bussen von der Polizei in der Nähe von Gießen gestoppt worden. Beamte stellten Pyrotechnik, Sturmhauben, Kampfsporthandschuhe und Wechselkleidung sicher.

"Worten müssen Taten folgen"

BVB-Präsident Rauball sprach deutlich aus, was er nun umgesetzt wissen will. „Wir wiederum haben im Gegenzug die glasklare Erwartungshaltung, dass Worten nun Taten folgen und allen 90 kriminellen Gewalttätern, die mit Pyrotechnik, Waffen, Sturmhauben sowie Drogen aufgegriffen wurden und deren Personendaten nun offenbar vorliegen, zum Schutz der Fußballfans in ganz Deutschland ein bundesweites Stadionverbot erteilt wird“, sagte Rauball der „Bild“.

Jetzt lesen

Wie die Zeitung weiter berichtete, sind die Daten nach Angaben des DFB-Sicherheitsbeauftragten Hendrik Große Lefert für diese Woche angekündigt. Allerdings werden wohl nicht alle relevanten Personalien übermittelt. Das erschwert das Aussprechen von Stadionverboten gegen alle Hooligans, die sich in den Bussen befanden.

DFB nun in der Pflicht

Borussia Dortmunds Mediendirektor Sascha Fligge teilte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch auf Anfrage mit, der BVB sei nun „darauf angewiesen“, dass der Deutsche Fußball-Bund die Stadionverbote auch tatsächlich ausspreche. Sonst bleibe vom geforderten „Aufstand der Anständigen“, von dem DFB-Präsident Reinhard Grindel nach dem Eklat beim Gastspiel von RB Leipzig in Dortmund gesprochen hatte, „nicht viel übrig“.

Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte gefordert, dass „solche Gewalttäter nicht in die Stadien, sondern hinter Schloss und Riegel“ gehörten. Sollten die Behörden den BVB-Anforderungen nicht im gewünschten Umfang nachkommen, sieht die Borussia nach eigenen Angaben eine „massive Gefahr“ durch die Hooligan-Gruppen in Deutschland, „und zwar auf Dauer“. 

von dpa

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt