Reif spricht über Fan-Attacken und BVB-Coach Klopp

TV-Auftritt

Fußball-Kommentator Marcel Reif sieht eine neue Stufe der Eskalation zwischen Fans und Fußball-Beteiligten erreicht. Nachdem Reif binnen kurzer Zeit zwei Mal von Fans attackiert wurde, sprach er am Mittwochabend im "Sportschau Club" der ARD über die Vorfälle und BVB-Trainer Jürgen Klopp.

HAMBURG

, 05.03.2015, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Reif spricht über Fan-Attacken und BVB-Coach Klopp

Marcel Reif: "Ich lasse mir nicht von wahnsinnigen Idioten vorschreiben, wann ich aufhören muss."

"Es geht hier nicht um mich", sagte Reif am Mittwochabend im "Sportschau Club". "Ich sehe aber eine neue Stufe der Eskalation. So darf man nicht mit Menschen umgehen. Deshalb sitze ich hier und spreche darüber. Ich will hören, wie erwachsene Menschen auf solche Vorfälle reagieren."

"Wahnsinnige Idioten"

Der Kommentator war am Samstag im Derby in seinem Auto von Schalker Fans attackiert worden. Reifs Auto wurde von ihnen durchgeschüttelt, einige schlugen auf das Fahrzeugdach ein. Am Dienstag im Pokalspiel in Dresden erwischte es Reif auf dem Weg zu seinem Reporterplatz. Aus der BVB-Fankurve wurde er mit Bier bespritzt und heftig beschimpft.

 Das gesamte Gespräch als Video 

"Es geht hier nicht um das Bier", so Reif. "Vielmehr sind es der Hass und die Hemmungslosigkeit. So etwas darf man nicht dulden." Gedanken übers Aufhören mache sich reif aufgrund der Vorfälle nicht: "Ich möchte mir nicht von wahnsinnigen Idioten vorschreiben lassen, wann ich aufhören muss."

Keine Anzeige - späte Anreise

Wegen der Vorfälle in Dortmund hat Reif nach Informationen unserer Redaktion und von Radio 91.2 keine juristischen Schritte eingeleitet. Der Polizei liegt jedenfalls keine Anzeige vor. Die Übergriffe auf ihn liegen wohl auch darin begründet, dass Reif zum Revierderby erst spät angereist war und weniger als eine Stunde vor Anpfiff der Partie mit seinem Wagen über die gefüllte Strobelallee zum Stadion fahren wollte.

Vorwürfe gegen Klopp bekräftigt

Zusätzliche Brisanz erhielt die Debatte, als Reif BVB-Trainer Jürgen Klopp eine Mitschuld an den Vorfällen gab. Klopp hatte auf eine Frage nach seiner Meinung zum Maskenjubel des Stürmers Pierre-Emerick Aubameyang im Derby geantwortet: "Ich fand den Jubel witzig. Der einzige, der ihn nicht witzig fand, war Marcel Reif. Aber der findet auch gar nichts mehr witzig."

Reif bekräftigte am Mittwochabend seine Vorwürfe  im "Sportschau Club": "Nachdem was mir zuvor passiert war, halte ich diese Äußerung für deplatziert bis verantwortungslos. Benehmen ist Glückssache. Ein solcher Spruch gibt den Fans die Legitimation für ihr Verhalten. Das schaukelt die Sache zusätzlich hoch, anstatt die Situation zu deeskalieren."

Reif: "Das ist unter meinem Niveau"

Auf die Frage, ob er mit einem Anruf die Sache mit Klopp klären könne sagte Reif: "Ich will nichts klären. Ich habe einen solchen Satz nie benutzt. Was soll ich da sagen. Das ist unter meinem Niveau."

Klopp: "Aussage erscheint im falschen Licht" 

Klopp betonte auf der Pressekonferenz am Donnerstag, dass er von den Vorfällen nach dem Derby nichts gewusst habe, als er seine Aussage tätigte: "Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht zu Gewalt aufrufe. Wenn das jemand in den falschen Hals bekommen hat und sich deshalb dazu berufen fühlte, Marcel Reif zu attackieren, dann tut mir das leid."

 

Lesen Sie jetzt