Borussia Dortmund

Reus kritisiert BVB-Taktik gegen Leipzig: „Damit kommen wir nicht klar“

Borussia Dortmund präsentiert sich beim 1:2 in Leipzig über weite Strecken chancenlos. BVB-Kapitän Marco Reus übt anschließend Kritik an der Taktik. Marco Rose sieht es anders. Die Stimmen zum Spiel.
BVB-Kapitän Marco Reus war mit der taktischen Ausrichtung unzufrieden.
BVB-Kapitän Marco Reus war mit der taktischen Ausrichtung unzufrieden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

BVB-Rückschlag auch in der Bundesliga: Borussia Dortmund verliert das Spitzenspiel bei RB Leipzig mit 1:2 und verliert zumindest vorerst den Anschluss an Spitzenreiter Bayern München. Der Rekordmeister hat nach dem 2:1 gegen Freiburg nun vier Punkte Vorsprung.

Die Elf von Marco Rose hatte in Leipzig von Beginn an einen schweren Stand. Die Gastgeber pressten konsequent, sodass der BVB lange Zeit auf den ersten Torschuss warten musste. Auf der anderen Seite mussten sich die Schwarzgelben beim besten Borussen bedanken: Schlussmann Gregor Kobel wurde zwar von Christopher Nkunku überwunden (30. Minute), verhinderte aber weitere Gegentreffer. Marco Reus glich nach der Pause überraschend aus (52.), in der 68. Minute sorgte Yussuf Poulsen für den verdienten Leipziger Sieg. Hier sind die Stimmen zum Spiel:


Das sagen die BVB-Akteure zum 1:2 in Leipzig


Gregor Kobel (BVB-Torwart): „Vor allem in der ersten Halbzeit war es heute nichts. Wir haben kein gutes Spiel gemacht. Ich glaube, wir haben am Mittwoch sehr viel investiert und man hat sicher gemerkt, dass heute die Kräfte einfach nicht gleich da waren. Natürlich muss man nicht nach Ausreden suchen, aber es gehört dazu: Man muss es ansprechen, weil heute die Spritzigkeit und die Schärfe nicht da waren.“

Marco Reus (BVB-Kapitän): „Die erste Halbzeit können wir komplett vergessen. Dann haben wir auf Viererkette umgestellt, was uns einfach deutlich besser liegt, weil wir viel aktiver sind als in der Fünferkette. In der Fünferkette haben wir einen Mann weniger im Zentrum, der mit uns pressen kann und damit kommen wir gar nicht klar – das müssen wir ganz klar sagen. Die zweite Halbzeit war dann besser, da waren wir aggressiver. Das 2:1 geht zu einfach, Leipzig hatte zudem viele Möglichkeiten, den Sack früher zuzumachen. Es war eine verdiente Niederlage. Wir wussten, dass Leipzig noch aggressiver ist, das haben wir gar nicht angenommen und das ärgert mich am meisten. “

Marco Rose (BVB-Trainer): „Thorgan Hazard hat in der zweiten Halbzeit als linker Verteidiger gespielt, das hat er zum ersten Mal gespielt. Hätten wir gewusst, dass er das über weite Strecken so gut spielt, hätten wir uns möglicherweise auch für eine Viererkette entschieden. Es ist keine Frage des Systems. Wir haben auch mit Dreierkette Punkte geholt. Ich weiß nicht, ob wir mit Dreierkette überhaupt einmal verloren haben, also erübrigt sich die Diskussion.“

Das sagen die Leipziger Akteure zum Sieg gegen den BVB


Yussuf Poulsen (Leipzig-Stürmer): „Wir waren gefühlt aggressiver, besser in den Zweikämpfen. Ich habe noch nie ein Dortmund gesehen, das so viele Fehler im Aufbauspiel macht, teilweise Bälle einfach so ins Aus gespielt hat. Da muss man unsere ganze Mannschaft loben, die alle mitgemacht haben.“



Jesse Marsch (Leipzig-Trainer):
„Es war wichtig für uns, so einen großartigen Sieg zu holen und uns zu belohnen. Wir haben gut gespielt zuvor, aber die Ergebnisse haben nicht gestimmt. Heute können wir noch mehr Tore haben und es einfacher machen. Aber das ist unsere Situation: Wir müssen um alles kämpfen.“

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.