Sahin: "Wir hätten das zweite Tor machen müssen"

Das Interview

Erst das unglückliche 0:1 in der Champions League gegen den FC Arsenal, dann das 1:2 in der Bundesliga gegen Wolfsburg - Borussia Dortmund befindet sich in einer Mini-Krise. Darüber sprach Dirk Krampe mit BVB-Sechser Nuri Sahin.

WOLFSBURG

von Aufgezeichnet von Dirk Krampe

, 09.11.2013, 19:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Enttäuscht nach der Niederlage in Wolfsburg: Nuri Sahin (M.).

Enttäuscht nach der Niederlage in Wolfsburg: Nuri Sahin (M.).

Das hat keine Rolle gespielt, das sind zwei verschiedene Wettbewerbe. Wir wollten hier drei Punkte mitnehmen und hatten nach dem 1:0 alle Chancen dazu.

Auch das glaube ich nicht. Wir haben sowohl individuell als auch als Mannschaft einige Fehler gemacht, die Wolfsburg bestraft hat. Das hat nichts mit geistiger Frische oder schlechter Abstimmung zu tun. Wir arbeiten ja schon seit Jahren zusammen.

Zumindest bei einer, ja. Auch Robert meinte, dass mindestens eine Szene Elfmeter war. Es würde uns mal gut tun. Sowohl gegen Arsenal als auch heute wurden uns zwei Mal Situationen weggenommen.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt