Sancho zwischen Genie und Wahnsinn - BVB-Torhüter Hitz nicht zu überwinden

rnEinzelkritik

Dank einer überragenden Defensivleistung und starken Kontern feiert der BVB beim 2:0 gegen den FC Bayern mit dem Supercup den ersten Titel der Saison. Sancho trifft und legt vor, Hitz ist nicht zu überwinden.

Dortmund

, 03.08.2019, 22:36 Uhr / Lesedauer: 3 min

Marwin Hitz: Weil die Nummer eins Roman Bürki vorerst ausfällt (Risswunde am Schienbein), durfte sein Schweizer Landsmann ins Tor. Nach seinen Einsätzen in den Testspielen ist er im Rhythmus und leistete sich keine Fehler. Stark, wie er in der 23. Minute gegen Kingsley Coman parierte. Auch bei Druck mit dem Ball am Fuß sicher. Überzeugend gegen Leon Goretzkas zentralen Schuss (56.), ohne Rücksicht auf Verluste gegen Coman (59.), schnell unten gegen Joshua Kimmich (68.). Tadellos! Note: 1,5


Lukasz Piszczek: Im ersten Durchgang ein Schwachpunkt im BVB-Spiel. Mehrere Pässe verfehlten ihren Adressaten, dazu mit Schwächen in der Ballverarbeitung bei hohem Tempo, und ein gedanklicher Aussetzer, den er selber wieder ausbügelte. Nach der Pause kam er besser zurecht, bis seine Schicht nach 80 Minuten endete. Note: 4,5


Ömer Toprak: Die guten Eindrücke aus der Vorbereitung bestätigte der Routinier. Ein solider Innenverteidiger mit Ruhe und Übersicht - als Vertreter für den angeschlagenen Mats Hummels spielte er einen sehr verlässlichen Part in der Abwehr. Torjäger Robert Lewandowski blieb ohne nennenswerte Aktion. Note: 2,5

Manuel Akanji: Im Hintertreffen, als Coman mit Schwung in den Strafraum eindrang (23.). Sehr vorzeigbare Zweikampfquote (67 Prozent bis zur Pause) und mehrfach nicht auszuspielen für Bayerns Dribbler. Warf sich auch gegen Thomas Müller kompromisslos ins Gefecht (56.) und blieb mit seinen Kollegen ohne Gegentor. Note: 2,5


Nico Schulz: Seinen Vorwärtsdrang musste er zügeln, gegen Münchens Offensivpower war Obacht angesagt. Wenn er mit Schwung nach vorne preschte, wurde es gefährlich, wie bei der Vorlage für Raphael Guerreiros Großchance (20.). Zumeist aber musste er hinten dicht machen, was ihm ordentlich gelang. Note: 3,5


Julian Weigl: Der Aushilfs-Innenverteidiger a.D. kehrte wieder auf seine Stammposition im defensiven Mittelfeld zurück und erhielt dort den Vorzug vor Thomas Delaney und Mahmoud Dahoud. Im Zentrum spielte er durchaus präsent und bissig, hatte bei zwei Umschaltsituationen allerdings etwas Pech, dass der Spielzug misslang. Insgesamt hoch engagiert. Note: 3,0


Axel Witsel: Vorige Woche kündigte er im Gespräch an, er fühle sich „viel stärker“ als vor einem Jahr. Das lässt die BVB-Fans hoffen. Gegen die Münchner organisierte er in der Zentrale umsichtig die Dortmunder Defensive. Dass der Rekordmeister trotz hoher Ballbesitzanteile lange wenig Torchancen zustande brachte, war auch sein Verdienst. Die Borussen wollen besser verteidigen, Witsel wird eine der entscheidenden Figuren dabei sein müssen. Note: 3,0

Sancho zwischen Genie und Wahnsinn - BVB-Torhüter Hitz nicht zu überwinden

Axel Witsel (l.) herzt Torschütze Paco Alcacer. © dpa

Jadon Sancho: Die Duelle zwischen ihm und David Alaba gehören zum Hochwertigsten, was die Bundesliga zu bieten hat. In der ersten Spielhälfte hatte der junge Engländer wenig zu melden, traf mehrmals die falsche Entscheidung. Dann aber die Vorlage zum 1:0: Drei Bayern können ihn nicht vom Ball trennen, den Querpass an der Strafraumkante vollendete Paco Alcacer (48.). Und kontern kann er wie wenige andere: Kurz hinter der Mittellinie nahm er Guerreiros Pass auf und war nicht mehr aufzuhalten - stark (69.). Tor, Vorlage - und raus mit Applaus (81.). Note: 2,0


Marco Reus: Keine Minute war gespielt, da verhinderte sein Nationalmannschaftskollege Manuel Neuer mit einer Glanzparade die frühe Führung, als er den direkten Abschluss des BVB-Kapitäns mit einem Reflex abwehrte. Das war der Startschuss für starke erste 20 Minuten der Borussia. Offensiv glänzte er weniger, mehr als Antreiber und erster Verteidiger. Note: 3,0


Raphael Guerreiro: In der Vorbereitung hieß es mehr als einmal, der portugiesische Allrounder sei stärker als je zuvor. Frisch und spritzig, spielfreudig und zielstrebig - die Vorlage für Reus lieferte er (1.), dann startete er von Linksaußen im richtigen Moment in den Sechzehner, Neuer klärte den Flachschuss mit dem Fuß (20.). Eine bezeichnende Szene: Erst erkämpfte er aufmerksam hinten den Ball, dann leitete er den Konter für Sanchos 2:0 ein (59.). Note: 2,0


Paco Alcacer: Es ist keine gewagte These: Alcacer ist fitter denn je und das kommt ihm sehr zugute. Als Neuer vogelwild aus dem Tor stürmte, setzte er den 40-Meter-Schuss knapp daneben (14.), als Sancho assistierte, setzte er den Abschluss zielsicher gegen die Laufrichtung des Torhüters ins Netz (48.). Sonst blieb er unauffällig - aber das heißt ja bei ihm nichts. Note: 2,5

Lesen Sie jetzt