Schmelzer: Das war von uns eine absolute Frechheit

BVB im Schockzustand

Der BVB befindet sich nach dem 1:2 gegen Bremen im Schockzustand. Kapitän Marcel Schmelzer findet im Anschluss an den desolaten Heim-Auftritt deutliche Worte. Trainer Peter Bosz übernimmt die Verantwortung.

DORTMUND

, 09.12.2017 / Lesedauer: 3 min
Schmelzer: Das war von uns eine absolute Frechheit

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer fand nach dem 1:2 gegen Bremen klare Worte. © dpa

Der Kapitän stellte sich als Erster. Mal wieder. Immerhin. Erklärungen für das 1:2 gegen Bremen fielen Marcel Schmelzer freilich schwer. "Ich stehe hier seit Wochen, und die Leute denken sich ja auch, der labert immer das Gleiche. Es ist Wahnsinn!"

"Und dann treten wir so auf"

Wie unter Schock stand der 29-Jährige im Interview beim Fernsehsender "Sky" und rang nach einer abermaligen Nicht-Leistung vor allem in den ersten 45 Minuten nach den richtigen Worten. "Eine Frechheit" sei das von den Spielern gewesen, meinte Schmelzer, "wir reden darüber, dann wollen wir Taten folgen lassen. Und dann treten wir so auf. Wahnsinn!"

Umfrage

Nach 1:2 gegen Bremen: Sollte sich der BVB von Trainer Peter Bosz trennen?

2833 abgegebene Stimmen

In der Kabine sei es still gewesen. "Ein paar haben geflucht. Ansonsten wurde nicht viel geredet", verriet Schmelzer. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war nach dem Abpfiff tief in Gedanken versunken über den Platz gestapft, mit Sportdirektor Michael Zorc ging es schnurstracks zur Mannschaft.

"Die Enttäuschung sitzt tief"

Sichtlich geknickt stellte sich dann auch der Trainer. "Die Enttäuschung sitzt tief", meinte Peter Bosz. "Wir hatten einen klaren Sieg erwartet, das hätte die Mannschaft gebraucht. Vor allem die erste Hälfte war sehr schlecht. Bremen hat verdient gewonnen."


Bosz übernahm die Verantwortung: "Ich bin dafür zuständig, was auf dem Platz passiert. So eine schlechte ersten Hälfte habe ich hier noch nie erlebt." Der Frage nach seiner persönlichen Zukunft wich der Niederländer aus. "Das müssen Sie die Verantwortlichen fragen." Er selbst glaube noch an seine Mission und an eine Wende.

Lesen Sie jetzt