Anzeige


Schürrle auf Leihbasis zu Spartak Moskau - auch Philipp-Transfer rückt näher

Borussia Dortmund

Nach langer Suche hat der BVB einen Abnehmer für Andre Schürrle gefunden. Der Weltmeister von 2014 spielt in der kommenden Saison bei Spartak Moskau. Ein weiterer Transfer bahnt sich an.

Dortmund

, 31.07.2019, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schürrle auf Leihbasis zu Spartak Moskau - auch Philipp-Transfer rückt näher

Andre Schürrle verlässt den BVB erneut. Diesmal auch endgültig? © imago

Schon am vergangenen Samstag war BVB-Sportdirektor Michel Zorc „optimistisch, dass es klappt“. Gute vier Tage später folgte der Vollzug des einjährigen Leihgeschäfts von Andre Schürrle zu Spartak Moskau. „Wir wünschen Andre Schürrle für seine Zeit in Moskau alles Gute und den maximal möglichen Erfolg“, wird Zorc in der Pressemitteilung des BVB zitiert.

Am Mittwochmorgen hatte Schürrle den Medizincheck in Moskau bestanden, am Nachmittag wurde er offiziell vorgestellt.

Kaufoption in Höhe von acht Millionen Euro

Nach Informationen dieser Redaktion hat sich der Premier-Liga-Klub eine Kaufoption in Höhe von acht Millionen Euro gesichert. Ein ordentliches Minusgeschäft, denn Schürrle war 2016 für die damalige vereinsinterne Rekordsumme von mehr als 30 Millionen vom VfL Wolfsburg zum BVB gewechselt.

Die hohen Erwartungen an ihn konnte er selten erfüllen. Schon in der vergangenen Saison war der 28-Jährige kein Teil der Planungen von Trainer Lucien Favre mehr und nach Fulham ausgeliehen worden. Schürrles Zeit in England endete aber wegen des Abstiegs aus der Premier League vorzeitig.

Auch Maximilian Philipp vor Wechsel nach Moskau

Gut möglich, dass Schürrle in Moskau nun auf einen alten Bekannten aus Dortmund trifft. Auch bei Maximilian Philipp bahnt sich nach Informationen dieser Redaktion ein Wechsel in die russische Hauptstadt an. Der Offensiv-Allrounder steht vor einem Wechsel zu Dynamo Moskau.

Der BVB kassiert rund 18 Millionen Euro für den gebürtigen Berliner, der 2017 für 20 Millionen Euro aus Freiburg nach Dortmund wechselte. Noch sind allerdings einige Details zu klären. Spielerwechsel nach Russland erfordern einen größeren bürokratischen Aufwand als beispielsweise Transfers innerhalb der Bundesliga.

Lesen Sie jetzt