Anzeige


So plant Dortmund das Final-Wochenende

DFB-Pokal

Er wolle noch einmal "aus gutem Grund" mit dem Lastwagen um den Borsigplatz fahren. Das hat sich Jürgen Klopp zu seinem Abschied gewünscht. Mit dem Einzug ins Pokalfinale am 30. Mai steigen die Chancen, dass der Wunsch wahr wird. In Dortmund und Berlin wird die große Party geplant. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

DORTMUND

, 29.04.2015, 12:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
So plant Dortmund das Final-Wochenende

So könnte es am 31. Mai wieder am Dortmunder Borsigplatz aussehen.

Mit dem Sieg über den FC Bayern darf der BVB nun offiziell seine große Pokalsause planen. Gefeiert werden soll in der Hauptstadt - und natürlich auch in der Heimat. Die Pläne dafür liegen, nach der Meisterschaft 2011, dem Double 2012 und zwei weiteren Finals in den vergangenen zwei Jahren quasi in der Schublade.

1. Korso:

Die Stadt Dortmund beschäftigt sich ab sofort mit einem Korso durch die Stadt am Tag nach dem Finale, dem 31. Mai (Sonntag). Eine Arbeitsgruppe soll in den nächsten Tagen zusammensitzen. Die Planungen laufen in enger Abstimmung mit dem BVB, sagt Stadtsprecher Udo Bullerdieck. Er schränkt ein: "Von Stadtseite werden wir nur einen Korso machen, wenn der BVB gewinnt." Der BVB wollte sich zu den Planungen noch nicht weiter äußern, man werde sich zunächst intern zusammensetzen. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der Double-Sieger-Korso aus der Luft

Der Double-Sieger-Korso: Wie eine schwarzgelbe Riesenschlange windet sich der BVB-Tross mit der Mannschaft, den Offiziellen und hunderttausenden Fans durch die Dortmunder Innenstadt. Wie das ganze von oben ausschaut, zeigen die Bilder unseres fliegenden Fotografen Oskar Neubauer.
13.05.2012
/
Die Wiege des BVB aus der Luft: So feiern die Menschen am Borisgplatz ihre Mannschaft.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Menschen auf dem Borsigplatz, dazwischen der LKW der Mannschaft.© Foto: Oskar Neubauer
Ein tolles Bild: BVB-Fanjubel auf dem Borsigplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Der Wahnsinn aus der Luft: Die Mannschaft des BVB ließ sich auf dem Borsigplatz feiern.© Foto: Oskar Neubauer
Der Borsigplatz aus der Luft. Hier drehte der Tross rund um die Mannschaft eineinhalb Runden© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Friedensplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Friedensplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Hansaplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Der Double-Sieger-Korso aus der Luft.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Friedensplatz von oben.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Friedensplatz von oben.© Foto: Oskar Neubauer
© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Friedensplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Schwarzgelbe Fans auf dem Hansaplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Schlagworte BVB

Sollte es einen Korso geben, werde sehr wahrscheinlich auf das "Modell, der letzten Jahre" zurückgegriffen, sagt Bullerdieck. Es ginge dann also von der Westfalenhütte Richtung Borsigplatz und von dort Richtung Innenstadt über den Wall zum Dortmunder U. "Wir würden sehr gerne Klopps Wunsch erfüllen", sagt Bullerdieck.

Bei den Planungen spiele vor allem die Sicherheit ein großes Thema. Ein solcher Autokorso würde zwischen 200.000 und 300.000 Euro kosten, sagt der Stadtsprecher. 

2. Public Viewing:

Es gibt erste Gespräche für das ebenfalls bewährte Public Viewing in der Innenstadt, sagt Schausteller Hans-Peter Arens. Ob die BVB-Fans, wie im vergangenen Jahr, auf Hansa- und Friedensplatz und nördlich der Reinoldikirche zusammen das Finale schauen können, hänge vor allem von der Finanzierung ab. Sponsoren wären also für ein Public Viewing nötig.

Ob es in den Westfalenhallen und in Berlin ein Public Viewing geben soll, wissen wir noch nicht. 

3. Finalkarten:

75.000 Zuschauer passen ins Berliner Olympiastadion. Etwa 21.000 Karten davon stehen dem BVB zur Verfügung. Wie zuletzt verlost der BVB diese Karten an seine Mitglieder und Dauerkarteninhaber. Auf der Internetseite des BVB steht ein Anmeldeformular bereit. Die Anmeldung läuft bis zum 4. Mai um 18 Uhr. Die Gewinner sollen eine Woche nach der Verlosung eine Nachricht erhalten. Die Karten des DFB sind bereits seit März vergeben.

4. Schwarzgelbes Berlin:

Der BVB hat zumindest schon sein Motto für das Finale herausgegeben: "Ballspielfinale 2015". "Wir wollen die pure Lust am Ballspielen nach Berlin bringen, der Hauptstadt einen komplett schwarzgelben Anstrich verpassen und am Ende noch einmal mit dem Lastwagen um den Borsigplatz fahren", heißt es auf der BVB-Internetseite. 2008, 2012 und 2014 war die Hauptstadt schwarzgelb.

Ein großes Programm seitens des BVB ist also auch dieses Jahr zu erwarten. Der Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche dürfte wieder zum Treffpunkt der BVB-Fans werden. Die schwarzgelbe Marketing-Maschine läuft jedenfalls schon. Die "Berlin, wir kommen"-T-Shirts, die auch die Profis am Dienstagabend trugen, sind bereits im BVB-Fanshop erhältlich. 

5. Netradio:

Wer das Finale nicht mehr abwarten kann, kann nochmal den Halbfinale-Abend erleben. Seit 16 Jahren lässt das BVB-Netradio die Herzen der Fans höher schlagen. Auch beim Pokal-Triumph gaben die Kommentatoren wieder Vollgas. Emotionen pur, nichts für schwache Nerven. Hier können Sie das Elfmeterschießen noch einmal erleben:

Lesen Sie jetzt