Stadioneingänge - gefährlich oder nicht?

Reaktionen aus dem Netz

Die Reaktionen aus den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter sind unterschiedlich. Nachdem eine Reporterin unserer Zeitung beim Spiel gegen Neapel an den Eingängen der Nordtribüne im Gedränge und Geschiebe stand, melden sich nun andere Fans, die nicht alle einer Meinung sind.

DORTMUND

von Von Sophie Bissingen

, 27.11.2013, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

@RN_DORTMUND ich bin noch nie so entspannt wie gestern ins Stadion gekommen. Bei BuLi ist es 10x schlimmer. 45 min vorher Block 83 via Nord.

@RN_DORTMUND ich bin noch nie so entspannt wie gestern ins Stadion gekommen. Bei BuLi ist es 10x schlimmer. 45 min vorher Block 83 via Nord.

— Friedomè (@friedel1909)

@RN_DORTMUND Kann ich völlig nachvollziehen! Gerade für kleinere o. eher schmächtige Personen mit Sicherheit sehr unangenehm. Geht so nicht!

— Florian Thomas (@FloTo09)

Bei Facebook hingegen wird die Frage gestellt, ob möglicherweise die Frauen das Problem sind. Olli Bö fand die Situation am Dienstag ganz schlimm. "Frau musste fünf Kreuze weitergehen um kontrolliert werden zu können", kommentiert er unseren Post.  Heiko Link sagt: "Typisches Spiel unter der Woche. Gefühlt 50% der Besucher reisen nach Feierabend und innerhalb der letzten Stunde vor Anpfiff an. Die Ordner sind in Zugzwang, pünktlicher Einlass vs. Sicherheitskontrolle", erklärt er sich das Gedränge. 

.@derVolo@RN_DORTMUND Die Situation an der Nordost-Ecke ist bei jedem Heimspiel chaotisch. Bei CL-Games aber noch mal verschärft.

— Alexander Mühl (@amuehl)

 

Thorsten Molz sagt, das Problem in Dortmund ist, dass man nicht an der Ost- oder Westseite ins Stadion kommt. Andere diskutieren die neue Rampe, die an der Nordtribüne gebaut wurde und die Sonderkarteneingänge, die den Fans zu breit erscheint.

"Der Architekt, der die Einfahrt entwickelt hat, müsste man einsperren. Einige Fans nutzen Abkürzungen über die Gemäuer der Tiefgarageneinfahrt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis dort jemand abstürzt oder in der Menge kolabiert bzw. erdrückt oder totgetreten wird", sagt René Ausm Ruhrpott. 

@RN_DORTMUND Ist natürlich auch eine brilliante Idee vom @BVB gewesen eine Einfahrt direkt vor den Nord-Eingängen bauen. #Nadelöhr

— schwatzgelbfieber (@BVBfieber)

Auch auf unserer Internetseite gibt es erste Kommentare. So sagt felrap: "Besuchen Sie doch mal alle 14 tage die Heimspiele. Diese unhaltsame Situation ist "normal". Alle 14 Tage Gedrängel, Enge..... Gott sei dank ist dort noch keine "zweite Loveparade" passiert", schreibt er. Haben Sie ähnliches erlebt? Diskutieren Sie mit: 

 

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt