Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stratege Daniel Baier führt beim FC Augsburg Regie

Der BVB-Gegner

Zum Rückrunden-Auftakt trifft der BVB gleich auf eine der taktisch stärksten Mannschaften der Bundesliga. Besonders das Zentrum ist gegen den FC Augsburg schwer zu kontrollieren. Unter Markus Weinzierl hat sich der FC Augsburg im vergangenen Jahr vom Abstiegskandidaten Nummer eins zu einer souveränen Mittelfeld-Mannschaft entwickelt.

DORTMUND

von Von Martin Rafelt (spielverlagerung.de)

, 24.01.2014 / Lesedauer: 2 min
Stratege Daniel Baier führt beim FC Augsburg Regie

Daniel Baier (M.) ist einer der wichtigsten Spieler von FCA-Trainer Markus Weinzierl.

Daniel Baier, ehemaliger Zehner und heute Sechser, ist das Herz der Mannschaft, gegen und mit dem Ball. Er ist außergewöhnlich geschickt darin, große Räume zu kontrollieren, was seiner Mannschaft ein sehr intensives Pressing erlaubt. Seine beiden Vorderleute im Zentrum können seinetwegen sehr aggressiv aufrücken.Dadurch entstehen aus der leicht asymmetrischen 4-2-3-1-Grundpositionierung immer wieder 4-1-4-1- oder gar 4-1-3-2-Ordnungen. So ist Weinzierls Team sehr anpassungsfähig und dynamisch gegen den Ball. Der BVB hatte in den letzten Spielen große Probleme, diese herausrückende Pressinglinie spielerisch zu überwinden. So könnten lange Bälle und Ablagen von Lewandowski zum wichtigsten Angriffsmittel der Borussen werden.

Doch auch diese Strategie ist gegen die Augsburger schwierig zu spielen, da man die zweiten Bälle schwer festmachen kann. So wird das Spiel ein besonderer Test für Dortmunds Spiel gegen den Ball. Auch im Aufbauspiel ist Baier schwer unter Druck zu setzen, da er sich strategisch sehr geschickt bewegt.

In der Summe ist es außerordentlich schwierig, gegen Augsburg wirklich das Spiel zu dominieren. Das Spiel zu gewinnen ist jedoch nicht ganz so kompliziert, da Weinzierls Kader die individuelle Klasse und Durchschlagskraft etwas fehlt. Die Abwehr ist körperlich relativ schwach, die Offensivspieler sind technisch limitierter als bei den meisten Bundesliga-Teams.

So fällt vor allem Dortmunds Abwehr und den Flügelspielern einige Verantwortung zu. Der neutrale Zuschauer darf sich auf ein umkämpftes Spiel einstellen. 

Lesen Sie jetzt