Bedient in Berlin: BVB-Trainer Marco Rose. © imago / Revierfoto
Borussia Dortmund

Systemausfall: Der BVB zeigt bei Hertha BSC einen unerklärlichen Auftritt

Borussia Dortmund stehen unruhige Feiertage ins Haus. Beim 2:3 in Berlin leistet sich der BVB erschreckende Abwehrfehler und erlebt im zweiten Durchgang einen kompletten Systemausfall.

Borussia Dortmund verabschiedet sich mit einer schmerzhaften 2:3 (1:0)-Niederlage bei Hertha BSC in die Winterpause. Die Treffer von Julian Brandt (31.) und Steffen Tigges (83.) reichten nicht aus, weil der BVB in der Defensive fahrig und unkonzentriert agierte und die Berliner nach der Pause in einer vogelwilden Phase zu drei Toren in 18 Minuten einlud. Den Blick Richtung Tabellenspitze können sich die Dortmunder bei neun Punkten Rückstand auf den Herbstmeister FC Bayern München abschminken. Im neuen Jahr müssen sich die mental und körperlich ausgelaugten Borussen erst einmal neu sortieren.

BVB-Trainer Marco Rose liefert überraschende Personal-Antworten

Julian Brandt bringt den BVB mit ganz viel Gefühl in Führung

Der BVB begnügt sich in Berlin mit der Zuschauerrolle

Neue BVB-Hoffnung durch Joker Steffen Tigges

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Jürgen Koers

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.