Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Todesfall überschattet BVB-Heimspiel gegen Mainz

Fans schweigen

Ein tragischer Todesfall im Stadion hat die Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FSV Mainz 05 (2:0) überschattet. In der Halbzeitpause verbreitete sich die Nachricht, dass zwei Personen auf der Südwest-Tribüne reanimiert werden mussten, in einem Fall ohne Erfolg. Die Reaktion der 81.000 Fans beeindruckte.

DORTMUND

, 13.03.2016 / Lesedauer: 3 min

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 79-jährigen Mann. Der Zustand der zweiten Person (55, männlich) sei stabil, teilte der Verein noch während des Spiels mit. Stadionsprecher Norbert Dickel informierte die Zuschauer unmittelbar nach der Partie per Durchsage. "Ich möchte mich für das respektvolle Verhalten der Fans bedanken", sagte Dickel. "Auch bei den Mainzer Anhängern."  

Die #BVB-Spieler nach dem Spiel vor der #Südtribüne. #BVBM05pic.twitter.com/b9lpjlaoRj

— Ruhr Nachrichten BVB (@RNBVB)

Die #Südtribüne gedenkt dem Verstorbenen. #YNWA#BVBM05pic.twitter.com/yaKkzB277k

— Ruhr Nachrichten BVB (@RNBVB)

Die Mehrzahl der 81.000 Zuschauer erfuhr aber bereits während des Spiels von diesem Unglück. Auf der Südtribüne stellten die Dortmunder Ultras ihre zuvor gewohnt lautstarke Unterstützung ein - aus Anteilnahme und Respekt. Auch die Fahnen und Transparente wurden eingerollt.

"You‘ll never walk alone"

Die Gäste-Fans aus Mainz hielten sich ebenfalls zurück. Bedrückende und fast beklemmende Stille in der riesigen Arena war die Folge. Das Spiel wurde zur Nebensache. Erst in den letzten Spielminuten breiteten die Fans auf allen Tribünen ihre Schals aus und stimmten ein gänsehaut-trauriges "You‘ll never walk alone" an.  

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball äußert sich zum tragischen Todesfall eines Fans im Spiel #bvbm05https://t.co/SGnHLJAzHa

— Borussia Dortmund (@BVB)

"Ich hatte die Informationen frühzeitig, da rückt ein Spiel des eigenen Vereins in den Hintergrund", sagte BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball. "Ich habe es noch nie erlebt, dass die Zuschauer dermaßen geschlossen ihre Trauer zum Ausdruck gebracht haben. Diese Bilder kann man durch Worte gar nicht toppen. Das zeigt, wie tief verwurzelt ein Begriff wie Respekt ist."

 

Pressekonferenz mit Thomas Tuchel und Martin Schmidt:

Posted by

on Sonntag, 13. März 2016

BVB-Trainer Thomas Tuchel erklärte auf der Pressekonferenz: "Es war eine sehr beklemmende Situation. Wir wussten lange Zeit gar nicht, was los war."

Torhüter Roman Weidenfeller schrieb am Abend bei Facebook: "You‘ll never walk alone - stille Anteilnahme im Fußball-Tempel! Allerhöchster Respekt vor unseren Fans, die so ein sensibles Feingespür für die Situation hatten. Auch meine Gedanken sind bei den betroffenen Familien!"

 

Reaktionen auf Twitter:

Das war großartig, wie die Fans mit den schrecklichen Nachrichten umgegangen sind.

— Marcus Bark (@Reporter_vorOrt)

Sensibler hat wohl noch nie ein komplett gefülltes Fußballstadion reagiert. #ynwa#bvbm05

— Klaas Reese (@Sportkultur)

Respekt an die @BVB-Fans. Besser kann man bei einer Massenveranstaltung mit solch einer bedrückenden Situation nicht umgehen. Danke.

— Hassan Talib Haji (@hassanscorner)

pic.twitter.com/OMm9XsWZod

— Ilkay Gündogan (@Guendogan8)

.@1FSVMainz05 Ganz herzlichen Dank an Euch und Eure Fans im Stadion für die äußerst respektvolle Reaktion.

— Borussia Dortmund (@BVB)

Lesen Sie jetzt