Tore sind garantiert: BVB-Heimstärke kann zum Trumpf werden

Borussia Dortmund

Der BVB erzielt im Durchschnitt mehr als drei Tore pro Heimspiel und ist als einziges Team im eigenen Stadion noch ungeschlagen. Das kann ein Trumpf im Titelkampf werden.

Dortmund

, 27.01.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BVB ist in dieser Saison im heimischen Stadion noch unbesiegt.

Der BVB ist in dieser Saison im heimischen Stadion noch unbesiegt. © dpa

Roman Weidenfeller war stinksauer. „Wir haben fahrlässig agiert. Wir haben wieder komplett den Faden verloren. Unser Stadion ist ein Selbstbedienungsladen geworden“, schimpfte der BVB-Torhüter. Fast auf den Tag genau sechs Jahre ist das jetzt her.

BVB holt sechs Siege und drei Remis im eigenen Stadion

Der Signal Iduna Park hatte seinen Schrecken verloren, die Borussia gegen die Bayern, gegen Leverkusen und Hertha zuhause verloren und gegen Augsburg nur ein 2:2 zustande gebracht. Im Januar 2014 wartete Schwarzgelb unter Trainer Jürgen Klopp quälend lange drei Monate auf einen Heimsieg. Heute unvorstellbar, denn der Signal Iduna Park ist längst zur Bundesliga-Heimfestung schlechthin mutiert.

Jetzt lesen

Als einziges Team des gesamten Fußball-Oberhauses ist der BVB zuhause in dieser Saison noch unbesiegt: Sechs Siege und drei Remis stehen nach neun Partien und dem jüngsten 5:1 gegen Köln vor der Gelben Wand zu Buche. Und die Fans werden von ihrer Borussia auch in punkto Unterhaltungswert nicht enttäuscht.

Der BVB erzielt in neun Heimspielen 31 Treffer

31 Heimtreffer hat die Elf von Lucien Favre in neun Spielen erzielt - nur der FC Bayern ist zuhause noch torhungriger (33), hat allerdings ein Heimspiel mehr absolviert als der BVB. Allein in den jüngsten fünf Partien ließ es die Borussia 19 Mal im gegnerischen Netz klingeln, in den vergangenen 33 Spielen im Signal Iduna Park schoss Dortmund immer mindestens ein Tor. Das Freudenhaus an der Strobelallee brummt.

Die bislang letzte Heimniederlage an einem Freitagabend kassierte der BVB im Januar 2004 gegen Schalke.

Die bislang letzte Heimniederlage an einem Freitagabend kassierte der BVB im Januar 2004 gegen Schalke. © dpa

Und genau dieser Heimstärke-Fakt könnte im Rennen um die Meisterschaft noch zum Zünglein an der Waage werden. Denn der BVB hat ein Heimspiel mehr auf der Restproramm-Agenda als die Titelrivalen Bayern und Gladbach. Zudem müssen die Bayern Anfang April noch in Dortmund antreten. Und Schwarzgelb gelingen zuhause deutlich mehr Treffer als auswärts (31 Heimtore / 20 Auswärtstore), zudem steht Favres Auswahl daheim stabiler als in der Fremde (zehn Gegentore daheim / 18 Gegentore auswärts). Heißt allerdings im Umkehrschluss: Auf fremden Plätzen (bislang 15 Punkte aus zehn Spielen) muss sich die Borussia in der Rückrunde steigern.

Wenn das Flutlicht im BVB-Stadion angeschaltet wird ...

Wenn die Deutsche Fußball Liga nun noch alle kommenden BVB-Heimspiele auf einen Freitagabend verlegen würde, wäre das rein statistisch weit mehr als die halbe Miete zur Meisterschaft. Denn an einem Freitagabend ist die Borussia seit dem 5:1 gegen Köln jetzt seit 16 Jahren zu Hause ohne Niederlage …

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt