Im Mittelpunkt der BVB-Kritik: Schiedsrichter Felix Zwayer (M.). © imago / Uwe Kraft
Borussia Dortmund

Turbulentes Topspiel: BVB-Frust wegen Zwayer – aber auch zu viele eigene Fehler

Dortmund liefert dem FC Bayern einen Fight - und steht doch wieder mit leeren Händen da. Der BVB-Frust richtet sich nach dem 2:3 gegen Schiedsrichter Zwayer. Aber auch eigene Fehler bringen die Borussia auf die Verliererstraße.

Nach der Szene, die ein heißblütiges Spitzenspiel aus Dortmunder Sicht in die falsche Richtung kippen ließ, gab es Redebedarf. Mats Hummels, Verursacher des entscheidenden Strafstoßes, diskutierte ebenso wie die Co-Trainer Rene Maric und Alexander Zickler nach dem Abpfiff an der Mittellinie mit Schiedsrichter Felix Zwayer. Ohnehin nicht wohl gelitten in Dortmund, war Zwayer der Buhmann für Fans, Spieler und Bank des BVB.

BVB-Profis enttäuscht: Elfmeter bringt Bayern den Sieg

BVB gegen Bayern München bietet wenig Zeit zum Luft holen

BVB gegen Bayern München: Brandt gehört die erste klare Aktion

Bundesliga, 14. Spieltag: BVB – FC Bayern München 2:3 (1:1)

Borussia Dortmund und Bayern München verteidigen sehr offen

BVB-Stürmer Haaland lässt das Stadion gegen Bayern erbeben

Dortmund gegen Bayern hat das Etikett Topspiel verdient

Heftiger Zusammenprall: BVB bangt um Julian Brandt

BVB gegen Bayern München in der Schlussphase ohne Haaland

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.