Der Signal Iduna Park in Dortmund. © picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool
Borussia Dortmund

Uefa verbietet EM-Arena in Regenbogenfarben: So reagiert der BVB

Das Verbot der Uefa, die Münchner EM-Arena in Regenbogenfarben strahlen zu lassen, lässt viele deutsche Profiklubs nicht kalt. Auch Borussia Dortmund reagiert.

Ein Turnier für alle Menschen solle diese Europameisterschaft sein, twitterte die Uefa jüngst, und flankierte die Nachricht symbolträchtig mit einem Regenbogen. Dem Zeichen für Solidarität mit der LGBTQ+-Szene – also aller Menschen, die in Ihrer sexuellen Identität von der heterosexuellen Welt abweichen: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und queere Menschen. Nur wenig später aber leitete der europäische Fußballverband Ermittlungen gegen DFB-Keeper Manuel Neuer ein, weil dieser eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben am Oberarm trug.

Uefa verbietet, die Arena in Regenbogenfarben zu beleuchten

Mehrere Bundesliga-Stadien werden in Regenbogenfarben leuchten

BVB-Stadion wird nicht in Regenbogenfarben leuchten

Über den Autor
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.