Rückt erneut in den Fokus der BVB-Krise: Trainer Lucien Favre. © dpa
Meinung

Vieles liegt in Scherben beim BVB – und Lucien Favres Trainerstuhl wackelt

Der BVB hat sich binnen kürzester Zeit ins Dilemma katapultiert. Vor zwei Wochen war vieles gut, nun liegt vieles in Scherben. Lucien Favres Trainerstuhl wackelt. Tobias Jöhren kommentiert.

Hans-Joachim Watzke versuchte sich zu erinnern, wann Borussia Dortmund zuletzt im eigenen Stadion in der Bundesliga so untergegangen war wie an diesem Nachmittag. Eins zu fünf. Gegen einen Aufsteiger, der freilich herzerfrischend Fußball spielte, um die großartige Leistung des VfB Stuttgart an dieser Stelle nicht zu schmälern, aber eben doch gegen einen Aufsteiger. Er wisse es nicht genau, gab der BVB-Boss unumwunden zu, als er um kurz vor 20 Uhr für ein kurzes Statement vor die Handvoll Journalisten trat, die am Signal Iduna Park ausgeharrt hatten.

Der BVB-Auftritt gegen Stuttgart war schwerlich zu ertragen

Borussia Dortmund steckt in einem Dilemma

Der BVB kommt unter Lucien Favre nicht entscheidend voran

Hält die Zusammenarbeit zwischen Favre und dem BVB bis Sommer?

Die BVB-Spieler lassen ihren Trainer im Stich

Über den Autor
BVB-Redaktion
Tobias Jöhren, Jahrgang 1986, hat an der Deutschen Sporthochschule in Köln studiert. Seit 2013 ist er Mitglied der Sportredaktion von Lensing Media – und findet trotz seines Berufes, dass Fußball nur die schönste Nebensache der Welt ist.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.