Vorne hui, hinten pfui: Der BVB und seine Defensivprobleme
Borussia Dortmund

Vorne hui, hinten pfui: Der BVB und seine Defensivprobleme

Mit viel Euphorie macht sich der BVB auf den Weg nach Istanbul. Den Start in die Champions League begleiten aber auch Defensivsorgen – die Gründe für die bisherige Gegentorflut sind vielschichtig.

Gegentor Nummer eins sieht Marco Rose noch stehend, nach dem dritten Einschlag im Dortmunder Tor sitzt der Trainer der Borussia konsterniert auf der Bank und bespricht sich mit seinem Assistenten René Maric. Ratlosigkeit prägt seinen Gesichtsausdruck, wie es in diesem Moment innen drin bei ihm aussieht, beschreibt das samstägliche Geburtstagskind später gegenüber den Journalisten so: „Drei Gegentore, das macht mich richtig sauer.“

Der BVB schon mit neun Gegentoren nach vier Spielen

Die drei Gegentore des BVB in ihren Einzelheiten

Bayer Leverkusen erwischt den BVB im Vorwärtsgang

BVB verteidigt in einigen Szenen zu nachlässig

Zu große Abstände in der Defensive von Borussia Dortmund

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Dirk Krampe

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.