Anzeige


Wassey und Zimmermann über die neue Saison

Das BVB-II-Interview

Der Abwehrchef und der Mittelfeldstratege: BVB-II-Kapitän Christoph Zimmermann und Neuzugang Massih Wassey gehören mit 23 und 28 Jahren schon zu den erfahrenen Hasen bei Borussias Zweitvertretung in der Regionalliga West. Im Interview mit Tobias Jöhren sprechen sie über lange Trainingslager, den Saisonstart am Samstag gegen den 1. FC Köln II und alte Schule bei der Abendgestaltung.

DORTMUND

, 29.07.2016, 17:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Christoph Zimmermann, Sie haben sich im Trainingslager in Kirchberg mit Massih Wassey das Zimmer geteilt, Sie müssen es wissen. Was kann der BVB-Neuzugang richtig gut und wo gibt‘s noch Nachholbedarf? Zimmermann: Nachholbedarf gibt es natürlich gar keinen (lacht). Massih ist ein sehr angenehmer Zeitgenosse, ein ruhiger Typ. Das passt schon mal deutlich besser, als wenn ich mit einem jungen Wilden auf dem Zimmer bin, der die Nacht zum Tag macht (lacht). Aufs Sportliche bezogen hat er einen sehr, sehr feinen linken Fuß, gerade auch bei Standardsituationen. Mit seiner Kreativität wird er unser Offensivspiel sehr bereichern und uns extrem weiterhelfen. Beim rechten Fuß bin ich mir jetzt nicht so sicher...Wassey: Der ist nur zum Stehen da (lacht).Zimmermann: Das war auch mein Eindruck bisher (lacht).  

Und wie sieht‘s bei Christoph Zimmermann aus, Massih Wassey? Wassey: Ich war sehr froh, dass ich Christoph mit auf dem Zimmer hatte. Wir sind uns in vielen Dingen ähnlich, vor allem darin, dass wir beide auch mal unsere Ruhe brauchen, um am nächsten Tag wieder gut trainieren zu können. Das hat menschlich super gepasst. Sportlich führt er die Mannschaft sehr gut. Er spricht viel, er organisiert das Spiel aus der Defensive heraus und haut auch mal verbal dazwischen, wenn es sein muss. In der Offensive freue ich mich, wenn er bei meinen Standards mit nach vorne kommt, weil er mit seiner Präsenz und seiner Robustheit im Zweikampf immer für ein Kopfballtor gut ist.

Fünf Wochen Vorbereitung sind rum. Wie groß ist die Vorfreude auf das erste Pflichtspiel? Zimmermann: Vorfreude ist immer da. Dafür haben wir fünf Wochen wirklich hart gearbeitet. Man merkt den Jungs im Training auch an, dass es auf das erste Pflichtspiel zugeht. Jeder will sich nochmals präsentieren, der Konkurrenzkampf ist jetzt da.Wassey: Man freut sich auch darauf, dass wieder der normale Fußballalltag einkehrt. Irgendwann hat man genug von der Vorbereitung und will einfach, dass es endlich losgeht. Insofern ist die Vorfreude sehr groß.

Jetzt lesen

Und wie groß ist die Zuversicht, dass es eine gute Saison wird - und wann wäre es überhaupt eine gute Saison? Wassey: Es ist schwierig, eine gute Saison zu definieren. Der Trainer hat es angesprochen, es geht neben den Ergebnissen auch darum, die Spieler zu entwickeln. Und auch wenn es eine Floskel ist: Man fährt einfach am besten, wenn man von Spiel zu Spiel denkt.Zimmermann: So ist es. Der Katastrophen-Start aus der vergangenen Saison sollte uns das allen vor Augen führen. Es gibt Parallelen, auch diesen Sommer hatten wir wieder einen großen Umbruch im Kader. Trotzdem bin ich für die Saison guter Dinge. Wir sollten sie nur nicht an einem bestimmten Tabellenplatz aufhängen, so vermessen wird bei uns aber auch niemand sein. Wir müssen uns ab Samstag komplett neu beweisen.

Sie sprechen den Start der vergangenen Saison an. Nach den ersten sechs Spielen stand damals ein magerer Punkt. Was spricht dafür, dass es dieses Jahr besser läuft? Zimmermann: Erstens geht‘s ja eigentlich nicht noch schlechter und zweitens sind wir gewarnt. Aus einem guten Start kann man viel Ruhe schöpfen. Vergangenes Jahr mussten wir immer von unten nach oben gucken, hatten viel negativen Druck, insbesondere in der Hinrunde. Das kann absolutes Gift sein für eine junge Mannschaft – und das gilt es, in dieser Saison zu verhindern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist der BVB-II-Kader für die Saison 2016/17

Das ist der BVB II-Kader für die Regionalliga-Saison 2016/17.
29.07.2016
/
Das BVB-II-Team für die Saison 2016/17.© Foto: Groeger
Jan Reckert (Rückennummer 1, Tor)© Foto: Groeger
Burak Camoglu (Rückennummer 2, Abwehr)© Foto: Groeger
Sören Dieckmann (Rückennummer 3, Abwehr)© Foto: Groeger
Massih Wassey (Rückennummer 4, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Christoph Zimmermann (Rückennummer 5, Abwehr)© Foto: Groeger
Patrick Mainka (Rückennummer 6, Abwehr)© Foto: Groeger
Lars Dietz (Rückennummer 8, Abwehr)© Foto: Groeger
Michael Eberwein (Rückennummer 9, Angriff)© Foto: Groeger
Alen Ozbolt (Rückennummer 10, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Till Schumacher (Rückennummer 11, Abwehr)© Foto: Groeger
Moritz Fritz (Rückennummer 13, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Philipp Hanke (Rückennummer 14, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Maximilian Güll (Rückennummer 15, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Atakan Karazor (Rückennummer 17, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Hamadi Al Ghaddioui (Rückennummer 18, Angriff)© Foto: Groeger
Marco Hober (Rückennummer 19, Mittelfeld)© Foto: Groeger
David Sauerland (Rückennummer 20, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Joseph Gyau (Rückennummer 21, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Junior Flores (Rückennummer 22, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Moustapha Diatta (Rückennummer 23, Mittelfeld)© Foto: Groeger
David Solga (Rückennummer 24, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Herbert Bockhorn (Rückennummer 25, Abwehr)© Foto: Groeger
Jonas Arweiler (Rückennummer 26, Angriff)© Foto: Groeger
Oguzhan Aydogan (Rückennummer 28, Mittelfeld)© Foto: Groeger
Henrik Bartsch (Rückennummer 27, Angriff)© Foto: Groeger
Hendrik Bonmann (Rückennummer 39, Tor)© Foto: Groeger
Daniel Farke (Chef-Trainer)© Foto: Groeger
Edmund Riemer (Co-Trainer)© Foto: Groeger
Martin Spohrer (Athletik-Trainer)© Foto: Groeger
Matthias Kleinsteiber (Torwart-Trainer)© Foto: Groeger
Paul Jankowski (Zeugwart)© Foto: Groeger
Harald Völkel (Zeugwart)© Foto: Groeger
Chris Domogalla (Physio)© Foto: Groeger
Mike Muretic (Physio)© Foto: Groeger
Schlagworte Borussia Dortmund, BVB II,

Massih, Sie haben das alles nicht mitbekommen, Sie sind erst seit fünf Wochen beim Team. Wie ist Ihr Eindruck von den neuen Kollegen? Wassey: Wirklich super. Die Jungs hier sind alle völlig klar im Kopf. Hier gibt es keine Stinkstiefel, das habe ich bei früheren Vereinen auch schon anders erlebt. Insofern war es wirklich einfach, in der Mannschaft Anschluss zu finden. Von der Mentalität her muss ich der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Ich glaube, die Grundlagen dafür, erfolgreich Fußball zu spielen, sind hier absolut gegeben.

Christoph, Sie gehen in Ihr drittes Jahr beim BVB II. Auch diesen Sommer war wieder sehr viel Bewegung im Kader. Wie gut ist der BVB II für die neue Spielzeit aufgestellt? Zimmermann: Das ist immer schwierig einzuschätzen. Bislang haben wir nur die Eindrücke aus der Vorbereitung. Wir müssen abwarten, wie es unter Wettkampfbedingungen aussieht. Insgesamt sagt mir mein Gefühl aber, dass wir keineswegs schwächer aufgestellt sind als in den vergangenen Spielzeiten. Wir haben Qualität verloren, klar, aber wir haben auch viel Qualität dazu bekommen - sowohl aus der eigenen Jugend als auch durch die externen Neuzugänge.

Wie wertvoll sind nach so einem Umbruch neun Tage Trainingslager? Zimmermann: Das ist schon gut fürs Teambuilding. Man lernt sich besser kennen, verbringt einfach Zeit miteinander, spielt abends Karten oder was man sonst so macht.  

Abends auch mal losziehen zum Beispiel... Zimmermann: Ein paar Jungs waren vielleicht abends mit ihren Handys los, um Pokémons zu fangen (lacht). Mehr war nicht drin.Wassey: Insgesamt war die Zeit extrem wertvoll. Klar, neun Tage können auch lang werden, aber wir haben es gut hinbekommen. Wir haben viel gelacht und Karten gespielt. Es war wirklich gut.

In Zeiten von Handys und Playstations wird in Trainingslagern also wirklich noch Karten gespielt? Zimmermann: (lacht) Ja. Alte Schule.

Am Samstag steht der Auftakt beim 1. FC Köln II an. Wie gut ist der BVB II vorbereitet? Wassey: Gut. Ich bin davon überzeugt, dass wir auf den Punkt fokussiert und bereit sein werden. Aber gerade die ersten Spiele sind immer schwierig. Der FC arbeitet auch sehr professionell. Es wird sicherlich ein enges Spiel.Zimmermann: Ich denke, wir sind gewappnet. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Wir müssen versuchen, unseren Fußball durchzubringen.

BONMANN DABEI, HOBER FRAGLICH
Der BVB II kann beim Spiel in Köln auf Hendrik Bonmann zurückgreifen. Der Stamm-Torhüter war in den vergangenen neun Tagen mit der Profi-Mannschaft in China unterwegs - erklärte sich aber spielbereit. Der Einsatz von Marco Hober, der ebenfalls mit in China war, entscheidet sich kurzfristig.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt