Anzeige


Weidenfeller über Stimmung und Vertreter-Rolle

DFB-Pressekonferenz

Ein paar Tage lang durfte Roman Weidenfeller vor der Abreise nach Brasilien auf einen WM-Einsatz hoffen. Dann meldete sich Deutschlands Nummer 1, der Münchener Manuel Neuer, fit zurück. In der Pressekonferenz am Donnerstag sprach der Dortmunder über seine Vertreter-Rolle und die Stimmung im Campo Bahia.

SANTO ANDRE

, 19.06.2014, 18:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Weidenfeller über Stimmung und Vertreter-Rolle

Roman Weidenfeller spricht einem "außergewöhnlichen Teamgeist" beim DFB.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

WM-Reporter Matthias Dersch in Santo André (19. Juni)

Unser WM-Reporter Matthias Dersch ist mit der Nationalmannschaft ins WM-Quartier nach Santo André gereist. Auch am Donnerstag hat er sich abseits des Fußballplatzes umgesehen. Hier gibt es die Bilder.
19.06.2014
/
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Schlagworte Matthias Dersch

„Wir sind voller Vorfreude. Die Basis wurde gegen Portugal gelegt, jetzt wollen wir gemeinsam daran arbeiten, gegen Ghana den zweiten Sieg einzufahren.“

„Ich denke, dass wir einen außergewöhnlichen Teamgeist haben. Jeder ist für den anderen da, das hat man beim Tor von Mats gesehen. Gerade die Bank ist unglaublich wichtig, bei so einem langen und harten Turnier. Man muss nicht nur den Gegner im Griff haben, sondern auch die Hitze. Dabei wollen wir mithelfen.“

„Wir können stolz darauf sein, dass wir die Massen so bewegen. Wir haben eine Verantwortung, der wollen wir Rechnung tragen. Deshalb ist es wichtig, dass man es gut einschätzt. Der erste Sieg war mental sehr wichtig. Aber wir müssen jetzt gegen Ghana bestehen. Jeder Gegner ist eine neue Herausforderung. Wir haben noch nichts erreicht und bleiben weiter bodenständig.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

WM-Reporter Matthias Dersch in Santo André (19. Juni)

Unser WM-Reporter Matthias Dersch ist mit der Nationalmannschaft ins WM-Quartier nach Santo André gereist. Auch am Donnerstag hat er sich abseits des Fußballplatzes umgesehen. Hier gibt es die Bilder.
19.06.2014
/
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Impressionen aus Santo André.© Foto: Dersch
Schlagworte Matthias Dersch

„Gerade die Feldspieler werden über einen gewissen Schweinehund hinausgehen müssen. Es ist nicht leicht, normal zu atmen. Der Puls schlägt höher. Das muss man in den Griff bekommen. Wenn die Lunge frei ist, kann man mit viel Ehrgeiz und Willen einiges bewegen.“

„Ich kenne ihn aus unserer gemeinsamen Zeit bei Borussia Dortmund. Kevin ist jemand, der immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat. Er möchte polarisieren, aber uns kann er damit nicht reizen. Wir ruhen in uns selbst. Man sollte das nicht überbewerten.“

„Ich war überrascht, dass Spanien so früh raus ist. Man hat im Februar aber gespürt, wie stark Chile spielen kann. Sie haben uns damals das Leben schwer gemacht. Jetzt haben sie gezeigt, dass sie eine Top-Mannschaft haben. Die Qualitätsdichte bei diesem Turnier ist sehr hoch. Wir dürfen keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen.“

Lesen Sie jetzt