Zorc: Kein offizielles Angebot für Aubameyang

BVB-Sportdirektor dementiert

Die sportliche Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang ist entgegen anderslautender Meldungen weiter offen. Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc dementierte am Mittwoch auf Anfrage dieser Redaktion Medienberichte, nach denen der BVB mit Paris St. Germain Einigung über einen Transfer des Bundesliga-Torschützenkönigs erzielt habe.

DORTMUND

, 31.05.2017, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zorc: Kein offizielles Angebot für Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang brachte den BVB gegen Schalke in Führung, agierte aber sonst eher unglücklich.

Mehrere englische Medien hatten am Vormittag übereinstimmend berichtet, Aubameyang würde für eine Ablösesumme von 70 Millionen Euro von Dortmund in die französische Hauptstadt wechseln und Teamkollege des Ex-Schalkers Julian Draxler werden. „Bis jetzt“, bekräftigte Zorc, „liegt uns nicht ein offizielles Angebot von welchem Klub auch immer auf der Welt vor.“

Vertrag bis 2020

Aubameyang hatte die Spekulationen um einen Wechsel genährt, als er nach dem Saisonfinale gegen Werder Bremen erklärte, er wolle sich nach dem Pokalfinale mit dem BVB zusammensetzen „und dann entscheiden, was das Richtige ist.“ Beim BVB läuft sein Vertrag noch bis 2020.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt