ABSV Henrichenburg: Planungen für Schützenfest 2021 gehen weiter

Schützenfest

Der Allgemeine Bürger-Schützen-Verein Henrichenburg arbeitet an Plänen zum Schützenfest 2021, obwohl unklar ist, ob dann gefeiert werden darf. Grund dafür sind bereits bestehende Verträge.

Henrichenburg

, 22.09.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Udo Beckmann, Vorsitzender des ABSV Henrichenburg, muss vorläufig weiter an den Planungen zum Schützenfest 2021 arbeiten. Hintergrund sind bereits bestehende Verträge.

Udo Beckmann, Vorsitzender des ABSV Henrichenburg, muss vorläufig weiter an den Planungen zum Schützenfest 2021 arbeiten. Hintergrund sind bereits bestehende Verträge. © Christian Püls

Die Homepage des Allgemeinen Bürger-Schützen-Vereins Henrichenburg (ABSV) sorgt für Verwirrung. Dort ist das Oktoberfest der 2. Kompanie für Samstag, 26. September, angekündigt.

Doch: „Es wird kein Oktoberfest geben“, stellt der Vorsitzende Udo Beckmann klar. Dass der Termin noch dort steht, sei ein Versehen. „Für dieses Jahr ist alles abgesagt“, so Beckmann.

Unterdessen laufen die Planungen für das Schützenfest 2021 weiter. „Wir müssen erst mal so planen, als gebe es keine Corona-Beschränkungen“, sagt Udo Beckmann, „tatsächlich rechne ich aber damit, dass das Verbot von Schützenfesten vierteljährlich verlängert wird.“

Jetzt lesen

Falls es aber doch dazu kommt, dass die Landesregierung 2021 Schützenfeste zulasse, müsse man gerüstet sein. „Dann sind wir sozusagen gezwungen zu feiern, schließlich gibt es bereits Verträge mit dem Zeltwirt und der Band“, erläutert Udo Beckmann. Bereits 2017 habe man sich per Handschlag geeinigt, schriftlich fixiert sind die Verträge für 2021 bereits seit 2019.

„Da kommen wir nur raus, wenn das Schützenfestverbot bestehen bleibt“, so der ABSV-Vorsitzende, „ein Schützenfest mit Maske kann ich mir auch nur schwer vorstellen.“ Eine Verschiebung stehe nicht zur Debatte. Udo Beckmann: „Wenn das Schützenfest 2021 ausfällt, findet das nächste erst 2023 statt.“

Lesen Sie jetzt