Achtung: Polizei macht am Mittwoch Jagd auf Handynutzer am Lenkrad

Schwerpunktkontrollen

Handy am Steuer: das kostet 100 Euro und gibt einen Punkt, mit Gefährdung sind sogar 150 Euro fällig. Am Mittwoch (16.9.) will die Polizei massiv kontrollieren. Auch in Castrop-Rauxel.

Castrop-Rauxel

, 15.09.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei vielen Autofahrern ein gewohntes Bild: das Handy am Steuer. Die Polizei führt jetzt Schwerpunktkontrollen durch.

Bei vielen Autofahrern ein gewohntes Bild: das Handy am Steuer. Die Polizei führt jetzt Schwerpunktkontrollen durch. © picture alliance/dpa

Das Polizeipräsidium Recklinghausen beteiligt sich am Mittwoch (16.9.) an einem landesweiten Kontrolltag zur Bekämpfung von „Ablenkung im Straßenverkehr“. Kurz eine Nachricht ins Smartphone tippen, telefonieren oder das Navi programmieren – Ablenkungsquellen im Auto gibt es viele.

Dazu kommt, dass in modernen Fahrzeugen viele Assistenzsysteme verbaut sind, die zwar helfen, aber auch bedient werden wollen. Das kann gravierende Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit haben.

Im Jahr 2019 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen 3102 Handyverstöße festgestellt. Die tatsächliche Zahl der Handynutzer im Auto liegt sicherlich viel höher.

Auch Fahrradfahrer werden zur Kasse gebeten

Am Mittwoch will die Polizei daher einen Schwerpunkttag zum Thema „Ablenkung“ durchführen, in allen Städten – auch in Castrop-Rauxel – möchte sie verstärkt kontrollieren.

Dabei kann es teuer werden, denn das sind inzwischen die Strafen:

  • Handynutzung am Steuer kostet 100 Euro und es gibt einen Punkt.
  • Mit Gefährdung sind 150 Euro fällig, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.
  • Im Falle eines Unfalls müssen 200 Euro gezahlt werden, dazu gibt es zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.
  • Auch Fahrradfahrer müssen tief in die Tasche greifen. 55 Euro sind fällig, wenn das Handy während der Fahrt genutzt wird.
Lesen Sie jetzt

Bei einer Routinekontrolle der Polizei in Castrop-Rauxel fiel ein Mann auf, der offenbar am Steuer telefonierte. Er beteuert aber, das Handy sei ein Kalender gewesen. Oder ein Schinken. Von Gabi Regener

Lesen Sie jetzt