Angeklagter soll Mitbewohner Tür vor den Kopf gestoßen haben

rnGerichtsprozess

Wenn ein Choleriker auf einen Stoiker trifft, kann es schwierig werden. Ein Streit unter Mitbewohnern um eine kaputte Brille landete jetzt vor dem Amtsgericht.

Castrop-Rauxel

, 04.03.2019 / Lesedauer: 2 min

In einer städtischen Unterkunft kann man sich seine Mitbewohner nicht immer aussuchen. So kann es vorkommen, dass ein Choleriker auf einen Stoiker trifft. Während den einen nichts aus der Ruhe bringt, geht der andere bei jeder Kleinigkeit hoch wie einst das Zigarettenmännchen aus der Werbung. Während die beiden einigermaßen miteinander klar kommen, hatte es ein Dritter schon schwerer.

Das wurde im Gericht deutlich, wo der schnell erregbare 69-Jährige auf der Anklagebank saß. Er soll einem Mitbewohner der mit insgesamt vier Personen belegten Wohnung die Eingangstür vor den Kopf gestoßen, ihn zudem gewürgt haben.

Verteidiger spricht im Namen seines Mandanten

„Der ist doch am Spinnen, ich habe gar keinen Widerstand gemerkt, als ich die Tür geöffnet habe“, empörte sich der 69-Jährige lauthals. Wegen seiner leichten Erregbarkeit hatte sein Pflichtverteidiger es übernommen, im Namen seines Mandanten den Vorfall zu schildern, wurde von diesem dennoch oft unterbrochen.

Er berichtete, dass sein Mandant von seinem gleichmütigen Mitbewohner gewarnt wurde, als er heim kam. „Da kannst du nicht rein, da wird gewischt“, soll er gewarnt haben. Der 54-Jährige selbst hatte es sich mit Tabak und seinem „heiligen Wasser“ auf den Stufen bequem gemacht. Anders der Angeklagte, der zur Tür stürmte. „Ich habe ‚Aua, aua, Polizei‘ gehört“, erinnerte sich der Mann auf der Treppe.

Kein Geld für eine Ersatz-Brille

„Ich habe die Tür vor den Kopf bekommen“, so der Geschädigte. Könne sich aber nicht erinnern, gewürgt worden zu sein. Sagte aber, dass seine Brille bei dem Zusammenstoß zerbrochen sei. Für Ersatz habe er kein Geld.

Als der Richter anregte, dass der Angeklagte die Brille mit 60 Euro erstatten könne, schnappte der empört nach Luft. „Der kriegt von mir gar nichts“, rief er. „Der hat gar keine Tür vor den Kopf bekommen.“ Der Anwalt hatte Mühe, ihn zu beschwichtigen, der Richter machte kurzen Prozess, stellte das Verfahren ein.

Lesen Sie jetzt