Bahn will den Hauptbahnhof in Rauxel verkaufen

Stadt hat Vorkaufsrecht

Es klingt ein wenig wie bei Monopoly: Wer möchte einen Bahnhof kaufen? Die Deutsche Bahn will das Bahnhofsgebäude in Rauxel veräußern. Um den Aufzug kümmert sich die Bahn weiter. Die schlechte Nachricht: Die behindertengerechte Toilette wird nicht gebaut. Und auch der Backshop macht wohl dicht.

Rauxel

, 12.03.2017, 08:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bahn will den Hauptbahnhof in Rauxel verkaufen

Der Haupteingang zum Haupbahnhof in Rauxel um Punkt zwölf Uhr mittags.

Die Stadt Castrop-Rauxel hat ein Vorkaufsrecht für das Gebäude des Hauptbahnhofs und die Möglichkeit, Dritte vorzuschlagen. Derzeit werden Wert des Gebäudes und Investitionsbedarf ermittelt.

Mit der Nachricht des geplanten Verkaufs des Bahnhofs überraschte Bürgermeister Rajko Kravanja in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. Vorangegangen war die Begehung des Bahnhofs mit Vertretern einer Bahntochter. „Vorrangig geht es um den Backshop und die Radstation“, sagte Kravanja.

Der Durchgang, der Aufgang und der Aufzug blieben weiter im Bahn-Besitz. Ganz klar sei bei diesem Termin auch gesagt worden, dass die Bahn nicht die vielfach geforderte behindertengerechte Toilette bauen werde. Was den Backshop angehe, werde dieser aus internen Gründen wohl schließen.

Jetzt lesen

„Wir sollten mit der Fahrradstation sprechen, damit sie die Toilette übernehmen“, betonte FWI-Fraktionschef Manfred Postel. Er sprach von einem Geschmäckle. „Woanders werden Bahnhöfe mit Millionenaufwand aufgehübscht, bei uns ist die Rede von gerade mal 100.000 Euro“, so Postel.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bahnhofs-Check: So sieht es an den drei Stationen in Castrop-Rauxel aus

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr überprüft. Dabei kam heraus, dass zwei der drei Haltepunkte in Castrop-Rauxel in einem richtig guten Zustand seien, einer zumindest durchschnittlich. Praktikant Sven Lüüs hat sich sowohl in Merklinde als auch am Bahnhof Süd in der Altstadt und am Hauptbahnhof in Rauxel mit der Kamera umgesehen.
09.03.2017
/
Der Tunnel ist sauber und gut ausgeleuchtet. Links geht es zu Gleis 1, geradeaus zu den Gleisen 2 und 3.© Foto: Sven Lüüs
Das Gleisbett am Bahnhof Castrop-Rauxel Süd ist voller Abfall: So schmutzig wie hier sieht es sonst an keinem der Bahnhöfe der Stadt aus.© Foto: Sven Lüüs
Die Wartehäuschen am Bahnhof Castrop-Rauxel Süd: Hier kann man im Trockenen auf den Zug warten.© Foto: Sven Lüüs
Neben dem Fahrkartenautomat hängen einige Informationen aus, unter anderem mehrere Fahrpläne.© Foto: Sven Lüüs
Jemand hat seine Weinflasche lieber im Gleisbett als im Mülleimer direkt daneben entsorgt.© Foto: Sven Lüüs
Auch im Gleisbett auf Gleis 1 ist mehr Abfall, als in den Mülleimern.© Foto: Sven Lüüs
Die Geländer am Bahnhof sind teilweise verrostet. Die meisten haben Schäden an der Lackierung.© Foto: Sven Lüüs
Auch der Bahnsteig an der Haltestelle Castrop-Rauxel Süd ist voller Schotter. Das ist wohl Streugut, das hier liegen geblieben ist.© Foto: Sven Lüüs
Am Bahnsteig von Gleis 1 befindet sich das gleiche Equipment wie auf dem von Gleis 2. Das Rauchverbot wird nicht immer befolgt.© Foto: Sven Lüüs
Die meiste Zeit wartet niemand am Bahnsteig. Hier hält nur einmal pro Stunde ein Zug.© Foto: Sven Lüüs
Neben dem Häuschen steht ein Fahrkartenautomat. Auch Fahrgäste, die länger brauchen, um ihre Fahrkarte zu wählen, werden nicht nass.© Foto: Sven Lüüs
Eine Station weiter: der Haupteingang zum Hauptbahnhof in Rauxel um Punkt 12 Uhr mittags.© Foto: Sven Lüüs
Wenn Bahnhofsbesucher die gleiche Anzeigetafel von der anderen Seite betrachten, erkennen sie nicht, um welche Linie es sich handelt.© Foto: Sven Lüüs
Auf dieser Seite der Anzeige sind alle dazugehörigen Informationen zu sehen.© Foto: Sven Lüüs
Hier ist das Glas am selben Aufgang beschädigt. Vermutlich durch Wurfgeschosse.© Foto: Sven Lüüs
Auf der Glasscheibe über dem Aufgang zu den Bahnsteigen der Gleise 2 und 3 hat jemand mit Graffiti experimentiert.© Foto: Sven Lüüs
Behindertengerecht: Neben den Aufgängen zu jedem Bahnsteig können Fahrgäste einen Fahrstuhl nutzen.© Foto: Sven Lüüs
Die Bahnkunden warten auf ihren Zug in Richtung Dortmund.© Foto: Sven Lüüs
Auf Gleis 1 sind einige Arbeiter neben den wartenden Fahrgästen tätig.© Foto: Sven Lüüs
Auf der linken Seite sind einige Bestandteile des Bahnhofes. Rechts fährt der Regionalexpress in Richtung Duisburg wieder ab.© Foto: Sven Lüüs
Im Gegensatz zu den Gleisen 1 und 2 ist Gleis 3 total verdreckt. Hauptsächlich liegen Plastik- und Papierverpackungen, Zigarettenstummel und Getränkedosen im Gleisbett.© Foto: Sven Lüüs
Fahrgäste der Bahn, die ihren Müll im Gleisbett entsorgen, scheinen keine Ausnahme zu sein.© Foto: Sven Lüüs
Sogar ein zerbrochener Plastikblumentopf liegt neben dem Gleis.© Foto: Sven Lüüs
Den Aufgang zu den Gleisen 2 und 3 haben einige Personen von den Gleisen aus angesprüht.© Foto: Sven Lüüs
Ob die Graffiti gelungen sind, ist Ansichtssache. Die Erschaffer haben in jedem Fall eine Sachbeschädigung begangen.© Foto: Sven Lüüs
Der Regionalexpress nach Duisburg fährt ein. Auch die Bahnsteige am Hauptbahnhof sind geschottert: offensichtlich Streugut aus dem Winter.© Foto: Sven Lüüs
Durch den Tunnel gelangen Fahrgäste zu den verschiedenen Gleisen des Castrop-Rauxeler Hauptbahnhofes. Insgesamt sind es drei.© Foto: Sven Lüüs
An den Bahnsteigen am Hauptbahnhof sieht man immer wieder Mülleimer, Wartehäuschen und Fahrkartenautomaten.© Foto: Sven Lüüs
Dritte Station, Haltepunkt Merklinde: Hier sieht man Bahnsteig Gleis 1, der mit viel Schotter bedeckt ist. Auch hier: ein Relikt des Streuguts vom Winter.© Foto: Sven Lüüs
Links stehen den Fahrgästen Tarifinformationen und ein Fahrplan, rechts ein Fahrkartenautomaten mit dem dazugehörigen Locher zur Verfügung.© Foto: Sven Lüüs
Fahrplan in Merklinde - vollständig, aber könnte neuer sein.© Foto: Sven Lüüs
Der Bahnhof Castrop-Rauxel Merklinde ist überschaubar. Die Anwohner vor Ort sind dennoch zufrieden: Er habe alles, was sie bräuchten.© Foto: Sven Lüüs
Dieses Wartehäuschen steht am Bahnhof in Merklinde auf Bahnsteig 1. Drei Personen können sitzen, zwei stehen. Auch ein Mülleimer ist in der Nähe.© Foto: Sven Lüüs
Am Bahnhof gibt es ein überdachtes Häuschen mit Sitzgelegenheiten und Mülleimer.© Foto: Sven Lüüs
Auf Gleis 1 ist alles notwendige vorhanden. Der Bahnsteig selbst ist voller Schotter.© Foto: Sven Lüüs
Der Behälter quillt noch nicht über.© Foto: Sven Lüüs
So sieht es derzeit am Bahnhof Merklinde an Gleis 2 aus. Der Eindruck: vollkommen in Ordnung.© Foto: Sven Lüüs
Zigarettenstummel und leere Schachteln liegen im Gleisbett bei Gleis 1.© Foto: Sven Lüüs
Auf Gleis 2 liegen auch leere Getränkedosen und Plastikbecher.© Foto: Sven Lüüs
Auch Papier liegt auf Gleis 2 in Merklinde. Im Vergleich zum Bahnhof Castrop-Rauxel Süd sieht Merklinde wie geleckt aus.© Foto: Sven Lüüs
Die RB 43 fährt weiter in Richtung Dorsten.© Foto: Sven Lüüs
Die RB43 fährt nach ihrem Halt in Merklinde weiter nach Dortmund© Foto: Sven Lüüs
Schlagworte Castrop-Rauxel

Neue Technik und fahrradgerechte Gestaltung

SPD-Fraktionschef Bernd Goerke verwies darauf, dass bei der Bahn Station und Service streng getrennt seien. Der Internationalen Bauausstellung (IBA) vor vielen Jahren habe man die Aufzüge zu verdanken, die digitale Fahrgast-Anzeige sei später gekommen, jetzt würden die Stellwerkstechnik ertüchtigt und 215 Meter Bahnsteig auf die gleiche Höhe gebracht, damit der RRX durchfahren kann.

Am Deininghauser Weg und am Westring würden die Übergänge mit neuer Technik versehen und fahrradgerecht gestaltet. Am Bahnhof Süd, informierte Kravanja, sollen die Bahnsteige in Richtung Herne verlegt werden.

Lesen Sie jetzt