Bauarbeiten an Fischtreppe und Kläranlage liegen gut in der Zeit

rnDeponie Brandheide

Die Arbeiten zur Sanierung der Deponie Brandheide machen gute Fortschritte. Wenn alles glatt geht, kann die Baustelle ab April für einige Zeit ruhen, bevor es in den letzten Abschnitt geht.

Frohlinde, Merklinde

, 24.03.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Arbeiten an der natürlichen Kläranlage und der vom Land geforderten berühmt-berüchtigten Fischtreppe könnten im April abgeschlossen werden, berichtete EUV-Vize Thorsten Werth-von Kampen dem EUV-Verwaltungsrat.

Laubwald bekommt Nadelunterstützung

Dann gibt es eine Pause bis zum Herbst, bevor der Baumbestand auf der Deponie erneuert werden kann. Sprich: Ein Teil der dort wachsenden Laubbäume wird gerodet und durch Nadelgewächse ersetzt. Die Unterbrechung der Arbeiten ist notwendig, weil einerseits Schutzzeiten – etwa für brütende Vögel – eingehalten werden müssen. Andererseits sei der Herbst die optimale Pflanzzeit für Bäume, so Werth-von Kampen auf Nachfrage unserer Redaktion.

Durch den Ersatz von Laub- durch Nadelbäume soll in Zukunft noch mehr Regenwasser als bisher an der Oberfläche der Deponie von den Bäumen aufgenommen und über die Blätter wieder verdunstet werden. Würde das Wasser durch die Deponie versickern, müsste es durch die Aktivkohlefilter und natürliche Schadstoffabbaufläche (die Pflanzenkläranlage) am unteren Ende der Deponie geleitet werden, bevor es wieder dem Wasserkreislauf zugeführt werden dürfte.

Jetzt lesen

Endgültig abgeschlossen sein sollen die Sanierungsarbeiten auf dem Gelände dann, Stand März 2019, im Frühjahr 2020. Mit einem Fest soll das neue Naherholungsgebiet dann den Bürgern übergeben werden.

Straße wird nach Bauarbeiten saniert

Wenn alle Baufahrzeuge abgerückt sind, soll auch die Oberfläche der anliegenden Straße Brandheide saniert werden, so Werth-von Kampen zur Nachfrage eines Verwaltungsratsmitglieds. „Vorher macht das ja auch keinen Sinn.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt