Baufortschritt: Das Super-Windrad von Schwerin

Inbetriebnahme im März 2016

Das neue Windrad auf dem Westhof‘schen Feld nahe der Stadtgrenze entpuppt sich als eine Anlage der Superlative. Sie wird mit 179,5 Metern die höchste der Stadt, sie versorgt 5000 Menschen jährlich mit Energie, spart im Jahr 4500 Tonnen Kohlendioxid ein und wird deutlich eher fertig als erwartet.

SCHWERIN

, 01.01.2016, 05:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Es hat bislang einfach alles perfekt gepasst“, erklärten die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Werner und Volkan Karagece und Projektleiter Stephan Dohe im Gespräch mit unserer Redaktion. Mit im Boot als Investor ist der Schweriner Landwirt Wilhelm Kremerskothen, der dafür seine kleine Mühle, die erste im Windpark auf Schwerin, bereits vom Netz genommen hat.

Repowering ist das Gebot der Stunde – 67 Mal höher ist der Energieeintrag im Vergleich zur alten Mühle. Eigentlich sollte die Anlage frühestens im zweiten Quartal 2016 an den Start gehen, jetzt soll es schon Anfang März des kommenden Jahres soweit sein – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit.

Der Baufortschritt

So sieht die Zeitschiene für dieses für die lokale Energiewende so wichtige gut 3,5 Millionen Euro schwere Projekt aus: Das gewaltige Fundament ist fertig, der Turmbau beginnt Anfang Januar und soll Ende Januar schon abgeschlossen sein, die Montage der Gondel und der Rotorblätter folgt im Februar. „Dafür muss es windstill sein“, klärt Dohe auf.

Jetzt lesen

Inbetriebnahme und Abnahme folgen dann im März. Was sich bei der Rendite für 2016 mit einem Zusatzbatzen rechnet. Hier kommt auch der Bürger zum Zug. Ähnlich wie bei Stadtwerken in anderen Städten wird es eine Bürgerbeteiligung mit einem Nachrangdarlehen geben.

Die Bürgerbeteiligung

500 Euro beträgt die Mindesteinlage, eine Höchstsumme wird noch festgelegt, genauso wie weitere Details, die rechtzeitig bekannt gegeben werden sollen, wie Karagece versicherte. Bürger, die bereits zu den derzeit 1800 Privatkunden der Stadtwerke zählen, sollen einen Zinsbonus erhalten. Laufen wird das Nachrangdarlehen über fünf Jahre. Karagece mochte nur soviel preisgeben: „Die attraktive Verzinsung liegt über den aktuellen Sätzen für Festgeld bei Banken.“

Die Online-Plattform

Abgewickelt werden kann das Ganze über eine Online-Plattform. Gelsenwasser stellt dafür sein Stadtwerke-Netzwerk zur Verfügung und wendet sich als erstes an Castrop-Rauxeler Bürger. Über weitere Feinheiten wird auf einer noch nicht terminierten Bürgerversammlung informiert. Wer sich dafür interessiert, wie der Turm wächst, kann dies in Kürze über eine Webcam verfolgen, wie Michael Werner erklärte.

Gesonderte zeitnahe Informationen gibt es, wenn der Schwerlasttransport ansteht, der ab der Autobahn über die B 235, die Dortmunder Straße und die Mengeder Straße erfolgen soll. Werner: „Dafür müssen wir noch ein paar Schilder zurückbauen, die Fahrzeuge sind ein bisschen breiter als üblich.“

Lesen Sie jetzt