Baustelle an der Kreuzstraße von der Stadt Castrop-Rauxel stillgelegt

rnAnonymer Tipp

Aufgrund eines anonymen Tipps hat die Stadtverwaltung eine Baustelle an der Kreuzstraße in Obercastrop stillgelegt. Es gab viele Vorwürfe. Am Ende fehlte schlicht eine Formalie.

Castrop-Rauxel

, 12.08.2019, 14:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Manchmal dauert es etwas länger. Bereits Anfang Juli erreichte die Redaktion ein anonyme Leserzuschrift, die auch an die Stadtverwaltung und den Stadtanzeiger adressiert war. Darin erhebt der Schreiber schwere Vorwürfe gegen einen Bauherrn an der Kreuzstraße in Obercastrop.

„Seit Wochen werden die Leute durch die Baustelle terrorisiert“, heißt es wörtlich. Von Baulärm, Dreck und Staub ist die Rede. Mehr noch von fehlender Baugenehmigung, Schwarzarbeit und Bauschutt, der im Garten vergraben werde.

Ein Besuch unseres Reporters an der Baustelle Anfang Juli verläuft ergebnislos. Das Haus ist eingerüstet, das Dach soll offensichtlich neu gemacht werden. Allerdings sind schon zu dem Zeitpunkt weder Arbeiter noch ein Bauherr in Sicht.

Stadt legt Baustille schon im Juli still

Auf unsere Anfrage bei der Stadt erhielten wir am Freitag, 9. August, Antwort: Die Baustelle wurde unter Androhung einer Geldstrafe im Juli stillgelegt, heißt es nun. Bei einer entsprechenden Kontrolle wurde festgestellt, dass keine Baugenehmigung bestand, teilt Sprecherin Nicole Fulgenzi mit. Dem Bauherrn bleibe es aber unbenommen, einen entsprechenden Bauantrag zu stellen.

Zu allen weiteren Vorwürfen gibt es bisher keine Stellungnahmen der Stadt.

Lesen Sie jetzt
Glückaufstraße

Castroper Gammelhaus ist doch noch nicht verkauft worden

Das marode Haus an der Glückaufstraße, das seit Jahren leer steht, ist nach Makleraussage doch noch nicht verkauft. Und quasi wohl auch kaum verkäuflich. Von Abi Schlehenkamp

Lesen Sie jetzt