Beim Hausbau: Wo hört Freundschaftsdienst auf, wo fängt Schwarzarbeit an?

Redakteur
Wer seinem Freund oder Nachbarn auf der Baustelle hilft, ist kein Schwarzarbeiter, wenn vorher keine reguläre Bezahlung der Arbeiten vereinbart worden ist. Sonst wird es kritisch.
Wer seinem Freund oder Nachbarn auf der Baustelle hilft, ist kein Schwarzarbeiter, wenn vorher keine reguläre Bezahlung der Arbeiten vereinbart worden ist. Sonst wird es kritisch. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Beide Seiten gehen ein beträchtliches Risiko ein

Nicht jede Nachbarschaftshilfe ist Schwarzarbeit