Bubi Leuthold zieht Bilanz zu „Ab ins Zelt“: „Viel besser geht es nicht.“

rnAb ins Zelt

Bubi Leuthold spricht über Besucherzahlen, Einnahmen und Ausgaben im Zelt. Die Vorbereitungen für das nächste Jahr laufen bald an. Er träumt von einem besonderen Star.

Castrop-Rauxel

, 04.01.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Ab ins Zelt“ hieß es in der Weihnachtszeit immer wieder. Das kulinarische Adventszelt ist vorbei. Wir haben einen der Veranstalter, Bubi Leuthold, um ein Fazit der Veranstaltungen gebeten.

Was ist in diesem Jahr besonders gut gelaufen?

Die Eisbahn im Zelt kam bei den Besuchern gut an. Dieses Jahr war das Zelt bereits im November sehr gut gefüllt, was wahrscheinlich am Bühnenprogramm mit bekannten Künstlern wie Lioba Albus und Seven Cent lag. Was die Besucherzahl angeht, haben wir dieses Jahr wohl einen Rekord erzielt.

Können Sie eine finanzielle Bilanz im Vergleich zum Vorjahr ziehen?

Unterm Strich sind wir zufrieden. Vom Gefühl sind die Einnahmen so hoch, wie im vergangenen Jahr. Genaue Zahlen liegen aber noch nicht vor.



Fest steht, dass jedes Jahr hohe Kosten anfallen, darunter ein satter fünfstelliger Betrag für die Zelt-Miete, für die Dekoration, den Aufbau, Heizkosten und nicht zuletzt die Gagen für die Künstler.

Gibt es einen Künstler auf Ihrer Wunschliste, den sie mal gerne hätten?

Robbie Williams wäre ganz nett (lacht). Scherz bei Seite. Den können wir uns nicht leisten. Aber wir werden auch im nächsten Jahr versuchen, ein paar namhafte Künstler zu gewinnen. Namen kann ich jetzt nicht nennen.

Hat es Beschwerden von Anwohnern wegen der Lautstärke gegeben?

Nein, es hat keine Beschwerden gegeben. Wir haben immer pünktlich um 22 Uhr Schluss gemacht

Was kann man im nächsten Jahr besser machen?

Viel besser geht es nicht. Wir versuchen, auch im nächsten Jahr daran zu arbeiten, dass das Zelt schon im November gut gefüllt ist. Dazu brauchen wir ein gutes Bühnenprogramm und Werbung. Jetzt steht aber erst mal der Abbau auf dem Plan. Ab Januar geht es dann in die Planung. Wir wissen schon, das wir die Eisbahn wieder in das Zelt positionieren.

Marktplatz

Abbau des Adventszeltes

Der Castroper Marktplatz ist am Montag, 6. und Dienstag, 7. Januar gesperrt, weil das Adventszelt abgebaut wird. Die Sperrung dauert von Montag, 6. Januar, 6 Uhr bis 7. Januar, 16 Uhr. Aufgrund der Vollsperrung kann in diesem Zeitraum nicht auf dem Markplatz geparkt werden.