Bürgermeister Rajko Kravanja legt seine jährlichen Nebeneinkünfte offen

rnEinkommen

Bürgermeister Rajko Kravanja verdient als Bürgermeister im Monat 9731,08 Euro plus 425,30 Euro Aufwandsentschädigung. Dazu kommen Nebeneinkünfte. Die hat er jetzt offen gelegt.

Castrop-Rauxel

, 07.08.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bürgermeister Rajko Kravanja wird laut Bund der Steuerzahler nach der Besoldungsstufe B7 bezahlt. Die gilt für Bürgermeister in Städten mit 60.000 bis 100.000 Einwohnern und sieht seit 2018 9731 Euro plus 425 Euro Aufwandsentschädigung vor. Dazu ist der Bürgermeister im Zuge seines Amtes in diversen Unternehmen, Organisationen und Verbänden tätig.

Das Korruptionsbekämpfungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen verpflichtet die Hauptverwaltungsbeamten der Kommunen, und dazu gehört Bürgermeister Rajko Kravanja, dazu, gegenüber der Aufsichtsbehörde Auskunft zu geben über die Nebeneinnahmen, die sie erhalten. Aufsichtsbehörde ist in diesem Fall der Kreis Recklinghausen, genauer der Landrat Cay Süberkrüb.

Einnahmen von bis zu 13.244,21 Euro sind möglich

Der verdient übrigens im Kreis, der rund 615.000 Einwohner hat, im Monat die gleiche Summe wie Kravanja, nämlich 9731 Euro. Denn für Landräte gibt es nur zwei Gehaltsstufen: für Kreise bis 200.000 Einwohnern und für Kreise über 200.000 Einwohnern. Bürgermeister dagegen können bis zu 13.244,21 Euro verdienen, wenn sie Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern führen. So viel verdient also etwa Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, aber auch Henriette Reker, die die Millionen-Stadt Köln regiert.

Nebentätigkeits-Einnahmen von Kravanja

Für die Nebentätigkeiten im Jahr 2018 erhält Bürgermeister Rajko Kravanja folgende Vergütungen:

  • Uniper Wärme GmbH Beirat 300,00 Euro
  • HCR Aufsichtsrat 750,00 Euro
  • Emschergenossenschaft 1200,00 Euro
  • Sparkasse Vest Verwaltungsrat 4.486,78 Euro
  • Forum Castrop Aufsichtsrat 25,56 Euro
  • EUV Vorsitz Verwaltungsrat 600,00 Euro
  • Kommunaler Arbeitgeberverband 40,00 Euro

Das macht eine Gesamtsumme von 7402,34 Euro. Davon muss Kravanja die Einnahmen aus den Tätigkeiten, die auf das Hauptamt entfallen (Uniper, HCR, Forum und EUV), komplett an die Stadt abführen. Das sind 1676,56 Euro.

Vergütungen fallen unter die Höchstgrenzen

Die 5.686,78 Euro, die Kravanja aus Nebentätigkeiten innerhalb des Öffentlichen Dienstes erhält (Sparkasse und Emschergenossenschaft), unterliegen theoretisch zwar auch einer Abführpflicht. Da die Summe aber auch unter den Höchstgrenzen liegt, die laut Nebentätigkeitsverordnung NRW und Sparkassengesetz vorgesehen sind (10.022,11 Euro bzw. 15.033,17 Euro), kann Kravanja diese Vergütungen komplett behalten.

Zum Vergleich: Für das Jahr zuvor (2017) hatte Kravanja 320 Euro von der Emschergenossenschaft und 4600 Euro von der Sparkasse erhalten, zusammen also 4.920 Euro.

Dazu gibt es noch unvergütete Nebentätigkeiten

Neben den vergüteten Nebentätigkeiten werden im Übrigen auch noch Mitgliedschaften in Gremien und Vereinen aufgelistet, für die keine Vergütungen anfallen. Dazu gehören:

  • WIN Emscher-Lippe mbH
  • Kommunaler Beirat für regenerative Energien
  • Mitgliederversammlung Städtetag NRW
  • Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Sparkasse
  • Westfälisches Landestheater
  • Gemeinsame Kommunale Datenverarbeitungszentrale
  • Kuratorium der Israelstiftung des Kreises Recklinghausen

Mit seinen Vergütungen aus Nebentätigkeiten liegt Rajko Kravanja zumeist deutlich unter den Einnahmen von Bürgermeistern in der Region. Sierau etwa hat 2017 über 250.000 Euro aus Nebentätigkeiten verzeichnet, der Bürgermeister von Recklinghausen 28.714 Euro, der aus Herne 18.461 Euro.

All diese Daten und Fakten kann man nachlesen im neusten Amtsblatt der Stadt Castrop-Rauxel.

Lesen Sie jetzt