26. September

Bundestagswahl 2021: Für Briefwähler in Castrop-Rauxel wird die Zeit knapp

Noch nie gab es so viele Briefwähler wie in diesem Jahr, auch in Castrop-Rauxel. Doch wer jetzt noch Briefwahl machen möchte, der kommt zu spät. Das sind die Alternativen.
Endspurt bei der Briefwahl: Stadt gibt Infos zur Bundestagswahl © picture alliance/dpa

Das städtische Wahlbüro hat bisher schon mehr als 22.100 Briefwahlanträge entgegengenommen (Stand: Donnerstagmittag, 16.09.) und die entsprechenden Briefwahlunterlagen auf den Weg gebracht. Das ist ein neuer Rekord. Bei der Kommunalwahl 2020 waren es insgesamt 15.000 Briefwählerinnen und Briefwähler. Wahlberechtigt für die kommende Bundestagswahl am Sonntag, 26. September, sind aktuell 55.896 Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxeler.

Mit Blick auf das verbleibende Zeitfenster bis zum Wahlsonntag bittet die Stadtverwaltung alle Bürgerinnen und Bürger, die noch Briefwahlunterlagen beantragen möchten, den doppelten Postweg der Unterlagen mitzudenken – einmal vom Wahlbüro zum Bürger und wieder zurück ins Wahlbüro.

Bis zum Wahltag können Briefwahlstimmen abgegeben werden

Da mittlerweile nicht mehr garantiert werden kann, dass die Briefwahlunterlagen, wenn sie diesen doppelten Postweg gehen, rechtzeitig zum Wahltermin im Wahlbüro eintreffen, rät die Stadt allen, die nicht am Wahlsonntag im Wahllokal wählen können oder möchten, entweder direkt vorab im Rathaus zu wählen oder aber seine Briefwahlunterlagen nicht mehr in die Post zu geben, sondern in den Rathaus-Briefkasten vor dem Eingang C auf Forumsebene zu werfen. Dieser wird am Sonntag, 26. September, um 18 Uhr zum letzten Mal geleert. Wahlscheine, die danach eintreffen, können bei der Auszählung nicht mehr berücksichtigt werden.

Wer montags bis freitags im Wahlbüro im Rathaus direkt vor Ort wählen oder seine Briefwahlunterlagen abholen möchte, meldet sich einfach an der Eingangsschleuse des Rathauses, Eingang B auf Forumsebene, erhält ein Ticket und wird vom Team des Wahlbüros aufgerufen. Für die Beantragung der Wahlunterlagen im Rathaus benötigt man die Wahlbenachrichtigung oder den Personalausweis.

Der Online-Briefwahlantrag auf der Seite www.castrop-rauxel.de/wahlen wird noch bis Montagnachmittag, 20. September, zur Verfügung stehen.

Briefwahlunterlagen können natürlich auch noch per E-Mail an wahlbuero@castrop-rauxel.de unter Angabe des Vor- und Nachnamens, des Geburtsdatums und der Wohnanschrift (zusätzlich kann der Wahlbezirk und die Wählerverzeichnisnummer, die auf der Wahlbenachrichtigung stehen, angegeben werden) beantragt werden.

Eine telefonische Beantragung von Briefwahlunterlagen ist rechtlich nicht gestattet und deshalb nicht möglich.