Bus mit Kindern auf der A2 in Brand geraten - Autobahn freigegeben - Bergung am Abend

Keine Verletzten

Ein Reisebus mit etwa 65 Kindern aus Herten ist am Montag in Flammen geraten, als er auf der A2 unterwegs war. Das führte zu einer Vollsperrung und einem langen Stau. Verletzte gab es nicht.

Henrichenburg, Dortmund

, 24.06.2019, 12:06 Uhr / Lesedauer: 3 min
Bus mit Kindern auf der A2 in Brand geraten - Autobahn freigegeben - Bergung am Abend

Die Feuerwehr Castrop-Rauxel löschte den Bus auf der A2. © dpa

Aktualisierung am 25. Juni um 8.20 Uhr: Bus geborgen

Auf der Autobahn A2 ist seit gestern, 23 Uhr, wieder alles beim Alten. Unser Reporter hat die Bergung des Busses begleitet.

Jetzt lesen

Ein weiterer Reporter hat die Minuten rund um das Bus-Drama skizziert: Eltern, Lehrer, Schüler, der Fahrer - so waren die Abläufe und so reagierte die Schule darauf:

Jetzt lesen



Aktualisierung um 18.15 Uhr: Sechs Menschen im Stau versorgt

Der Rückstau soll sich nach einer Meldung der Polizei in der Spitze auf mindestens 15 Kilometer summiert haben. Das meldet die Dortmunder Polizei soeben. Einige Menschen, die dort stundenlang warten mussten, bekamen aufgrund der Hitze gesundheitliche Probleme. In sechs Fällen mussten Rettungskräfte Hilfe leisten. Feuerwehr und Helfer des Roten Kreuzes versorgten die staugeplagten Fahrzeuginsassen mit Getränken. Gegen 20 Uhr wird der Bus geborgen. Dann werden voraussichtlich wieder zwei Fahrstreifen gesperrt. Die Hitze und das Verkehrsaufkommen sind dann aber deutlich geringer als mitten am Tag.

Aktualisierung um 14.30 Uhr: Sperrung wird gleich aufgehoben

Die Sperrung bleibt länger als zunächst avisiert: Bis 18 Uhr, meldet der WDR, wird auf der A2 in Richtung Hannover zwischen Henrichenburg und dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest kein Auto fahren. Die Feuerwehr Castrop-Rauxel meldet derweil, dass die Einsatzkräfte jetzt den Einsatzort verlassen. „In Kürze sollen zwei Fahrstreifen der Autobahn wieder freigegeben werden“, so Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi. Wie passt das zusammen? Ein Anruf unserer Redaktion bei der Polizei in Dortmund ergibt, dass der mittlere und linke Fahrstreifen in Kürzte tatsächlich freigegeben werden. Der Bus bleibt am Straßenrand stehen, der Verkehr kann dann aber erst einmal abfließen. Der Stau auf der A2 liegt immer noch bei offiziell rund 5 Kilometern. Die Bergung des Fahrzeuges wird dann auf den Abend gegen 20 Uhr verschoben. Dafür braucht es wieder zwei abgesperrte Fahrstreifen. Auf der dritten Fahrspur wird dann auch freie Fahrt, aber vermutlich bei gedrosseltem Tempo herrschen.


Aktualisierung um 12.45 Uhr: Augenzeuge schildert weiteren Vorfall
Bus mit Kindern auf der A2 in Brand geraten - Autobahn freigegeben - Bergung am Abend

Von der Gegenfahrbahn aus in Fahrtrichtung Oberhausen sieht die Unfallstelle so aus: Viele Rettungsfahrzeuge sind vor Ort. © privat


Einem Augenzeugen zufolge hat sich auf der Gegenfahrbahn etwa 1 Kilometer weiter in Richtung Oberhausen auch noch ein Lastwagen mit einem Platten am Straßenrand als Hindernis für die Autos in die andere Richtung erwiesen. Helfer sicherten den Fahrer, der auf dem Standstreifen den Platten reparierte, ab.

Von der Gegenfahrbahn aus berichtete der Augenzeuge von einem sehr großen Aufkommen an Rettungsfahrzeugen, aber auch von einer vorbildlich funktionierenden Rettungsgasse. Auch gegen 12.30 Uhr kamen noch zwei weitere Rettungswagen recht problemlos durch den Stau hindurch.

Dass der Stau gegen 12.30 Uhr „nur“ 5 km betragen solle, wollte der Zeuge kaum glauben: Er fuhr bis zum Kreuz Herne und dann über die A43 und die A42 zurück nach Castrop-Rauxel. „Die Autoschlange ist gefühlt ewig lang“, so der Informant.

Der Verkehr fließe sehr langsam in Henrichenburg von der Autobahn ab. Das wird vermutlich auch Auswirkungen auf den gesamten innerstädtischen Verkehr in Castrop-Rauxel über die B235 haben, von wo viele womöglich über die A42 und die A45 zurück auf die A2 fahren wollen.



Erstmeldung um 11.45 Uhr:

Um 10 Uhr kam es zu diesem Vorfall, der weithin sichtbar ist, weil eine starke dichte Rauchsäule aufstieg: Ein Bus des Reisedienstes Frecker ist offenbar aufgrund eines technischen Defektes am Montag mit voller Besetzung auf der Autobahn A2 in Brand geraten. Die Polizei und die Feuerwehr sind vor Ort. Es hat sich ein langer Stau gebildet, weil die Autobahn in Fahrtrichtung Hannover komplett gesperrt ist.

Sperrung und 4 bis 5 km Stau

Die Sperrung bezieht sich auf den Teilbereich zwischen der Anschlussstelle Henrichenburg und dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest, wo es weiter geht auf die A45 in Richtung Frankfurt. Zur Stunde (Stand: 11.45 Uhr) soll der Stau vier Kilometer lang sein. Die Vollsperrung, so Polizeisprecher Gunnar Wortmann, soll bis mindestens 14 Uhr aufrecht erhalten werden, um die Fahrbahn nach Abschluss der Löscharbeiten wieder zu präparieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bus auf Autobahn A2 bei Henrichenburg abgebrannt

Ein Reisebus mit 65 Kindern aus Herten ist am Montag in Flammen geraten, als er auf der A2 unterwegs war. Die Feuerwehr Castrop-Rauxel löschte den Brand mithilfe der Kollegen aus Waltrop und Oer-Erkenschwick. Die A2 war Richtung Hannover voll gesperrt, es bildeten sich lange Staus.
24.06.2019
/
Feuerwehrleute löschen einen brennenden Reisebus. Auf der Autobahn 2 war der Bus mit 65 Realschülern aus Herten an Bord in Brand geraten. Alle Insassen konnten bei dem Vorfall zwischen Dortmund und Recklinghausen den Bus verlassen, nachdem das Fahrzeug auf dem Standstreifen stoppte, wie ein Polizeisprecher berichtete.© dpa / Marcel Kusch
Der Löschschaum ist weit verteilt über die drei Fahrbahnen auf der A2. © dpa / Marcel Kusch
Der Löschschaum ist weit verteilt über die drei Fahrbahnen auf der A2. © dpa / Marcel Kusch
Die Rauchsäule war nicht nur weithin zu sehen, sondern führte auch zur Warnung der Polizei, dass Anwohner und Autofahrer die Fenster geschlossen halten sollten.© dpa / Marcel Kusch
Von der Gegenfahrbahn aus in Fahrtrichtung Oberhausen sieht die Unfallstelle so aus: Viele Rettungsfahrzeuge sind vor Ort.© privat
Von der Gegenfahrbahn aus in Fahrtrichtung Oberhausen sieht die Unfallstelle so aus: Viele Rettungsfahrzeuge sind vor Ort.© privat
Von der Gegenfahrbahn aus in Fahrtrichtung Oberhausen sieht die Unfallstelle so aus: Viele Rettungsfahrzeuge sind vor Ort.© privat
Von der Gegenfahrbahn aus in Fahrtrichtung Oberhausen sieht die Unfallstelle so aus: Viele Rettungsfahrzeuge sind vor Ort.© privat
Die Autobahn A2 in Höhe der Auffahrt Henrichenburg.© Jens Lukas

Der Bus kam wohl von einer Schule aus Herten. Nach aktuellem Stand der Dinge soll keines der Kinder verletzt sein. Die Kinder der 5. Klasse, so die Polizei, werden mit einem Ersatzbus vom Brandort weggebracht. Der hing allerdings selbst auch im Stau fest. Der Bus brachte die Kinder zurück in die Schule. Dort stehen psychologisch geschulte Kräfte der Feuerwehr bereit, die die Schüler betreuen.

Drei Erwachsene mit an Bord

An Bord des Busses waren nach Angaben der Feuerwehr zwei Lehrer und der Busfahrer, also drei Erwachsene. Die Feuerwehren aus Oer-Erkenschwick und Waltrop unterstützten den Löschzug aus Castrop-Rauxel bei der Wasserzufuhr. Aus der Siedlung Aapwiesen von der ehemaligen Gesamtschule in Ickern aus wurde auch Wasser herbeigepumpt. Gerüchte, dass es hier auch brennen würde, dementierte die Feuerwehr.

Ausdrücklich nicht vorausgegangen ist ein Unfall. Durch die starke Rauchentwicklung hat die Polizei eine Warnmeldung für Anwohner herausgegeben, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Umleitungsstrecken gibt es offiziell nicht

Polizeisprecher Gunnar Wortmann rät, die Unfallstelle großräumig zu umfahren: Umleitungsstrecken gäbe es explizit nicht. Die Anschlussstelle Henrichenburg sei gesperrt, „es soll ja auch keiner mehr drauf fahren“, so Wortmann.

Lesen Sie jetzt