CAS-Kennzeichen rückt immer näher

Mehrheit ist dafür

Freie Fahrt für CAS: Der Rat hat Donnerstagabend mit breiter Mehrheit ein Bravo für die Rückkehr zum alten Autokennzeichen signalisiert. Und offenbar gibt‘s gute Zeichen, dass dies in absehbarer Zeit klappen kann.

CASTROP-RAUXEL

von Abi Schlehenkamp

, 07.10.2011, 16:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Freie Fahrt für CAS: Der Rat hat Donnerstagabend mit breiter Mehrheit ein Bravo für die Rückkehr zum alten Autokennzeichen signalisiert.

Freie Fahrt für CAS: Der Rat hat Donnerstagabend mit breiter Mehrheit ein Bravo für die Rückkehr zum alten Autokennzeichen signalisiert.

Wie Bürgermeister Johannes Beisenherz Donnerstagabend berichtete, habe er am selben Tag ein Telefonat mit Prof. Dr. Ralf Bochert geführt, jenem Wissenschaftler, der auch in Castrop-Rauxel im Frühjahr des vergangenen Jahres Meinungsbild über die Rückkehr zum alten Kennzeichen einholte.Positive Beschlüsse Mit dem bekannten Ergebnis, dass sich 90 Prozent gerne wieder das CAS an das Auto packen würden. Bochert habe auf zwei positive Beschlüsse zur Kennzeichen-Nummer hingewiesen, berichtete Beisenherz.So habe die Verkehrsministerkonferenz, die Donnerstag in Köln tagte, einstimmig den Bund aufgefordert, hier einen entprechenden Entwurf vorzulegen. „Ich begrüße das sehr“, betonte Beisenherz. Hans Esser (CDU) hingegen erklärte: „Ich spreche mich gegen den nostalgischen Kram aus.“"Identitätsstiftend"

Die Rückkehr zu einem Verkehrszeichen, das lange überholt sei, möge zwar identitätsstiftend wirken, sei aber sicher nicht identifikationsfördernd und garnierte das mit einer Anekdote aus seinem Leben. Esser fuhr nämlich mal mit Kölner Kennzeichen, natürlich beruflich bedingt. Und hatte beileibe keine Glücksgefühle, als er beim Urlaub in südlichen Gefilden von lauter Kölnern begrüßt worden war. Bei vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen nahm der Rat Fahrt auf in Richtung CAS. Über 200 Städte sind mittlerweile in dieser Sache aktiv geworden, bundesweit waren über 20.000 Menschen befragt worden.

Lesen Sie jetzt