Castrop-Rauxel offenbar auf einem verhältnismäßig guten Corona-Pfad

Coronavirus

Castrop-Rauxel ist auf einem guten Wege, was Corona angeht: Es bleibt bei bislang „nur“ zehn Todesfällen mit Sars-CoV-2-Infektionen. Und die Ansteckungszahlen sind überschaubar.

Castrop-Rauxel

, 05.12.2020, 11:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim Betrachten der Infektionszahlen mit dem Coronavirus kann man seit Wochen Castrop-Rauxel ein recht gutes Zeugnis ausstellen: Die Stadt bleibt kreisweit vorbildlich. Die Wochen-Inzidenz der Neuinfektionen liegt zwar auch hier noch weit über dem wichtigen Schwellenwert von 50, aber mit 95,7 (Stand: 5.12., Kreis Recklinghausen) weit unter dem kreisweiten Durchschnitt.

Nur Haltern am See ist mit dem Wert 71,3 noch ruhiger, was die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen angeht. Hier gab es auch noch keinen Todesfall seit Ausbruch der Pandemie. In Castrop-Rauxel verharrt die Zahl der Verstorbenen bei 10.

Im Kreisgebiet kamen von Freitag auf Samstag im Melderegister fünf neue Todesfälle hinzu: In Dorsten starb ein 79 Jahre alter Mann, in Herten ein Mann im Alter von 78 Jahren, in Oer-Erkenschwick eine Frau mit 85 Jahren und in Recklinghausen zwei Frauen im Alter von 85 Jahren. Alle wurden zuvor positiv auf das Coronavirus getestet. Dadurch fallen sie statistische in die Gesamtzahl von nun 140 Verstorbenen an oder mit Sars-CoV-2.

Die Wochen-Inzidenz liegt jetzt laut Kreis RE bei 170,5. Ausreißer nach oben ist weiterhin Datteln mit einer Inzidenz von 346. Hier sind akut 191 Menschen infiziert gemeldet. Weit mehr als in der deutlich größeren Nachbarstadt Castrop-Rauxel: Hier sind es 127 Personen.

Lesen Sie jetzt